Brownstone » Zeitschrift des Brownstone Institute » Die moralische Grausamkeit der Reaktion auf die Pandemie

Die moralische Grausamkeit der Reaktion auf die Pandemie

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Zu Beginn der Pandemie haben wir die „Herdenimmunität“ abgelehnt. Vielleicht führte das Wort „Herde“ an Tiervorstellungen, die zum Schlachten führten, einer entmenschlichenden Massenkeulung. Dieser Ablehnung folgte ein BBC-Interview mit David Halpern, dem Leiter der Nudge Unit der britischen Regierung:

„Es wird einen Punkt geben, vorausgesetzt, die Epidemie fließt und wächst, wie wir denken, dass es wahrscheinlich sein wird, wo Sie kokonieren wollen, Sie werden diese Risikogruppen schützen wollen, damit sie sich im Grunde nicht anstecken die Krankheit und bis sie aus ihrem Kokon kommen, ist die Herdenimmunität im Rest der Bevölkerung erreicht.“

Das war ein ziemlich harmloser Kommentar, aber er löste Feuer in den Medien aus. Obwohl der Staatssekretär für Gesundheit und Soziales, Matt Hancock, behauptete, dass das Streben nach Herdenimmunität nie die Politik der britischen Regierung gewesen sei, ist es unwahrscheinlich, dass Halpern, der in der Nähe von Nummer 10 steht, unangebracht gesprochen hätte. Die Herdenimmunität mag „Politik“ gewesen sein oder auch nicht, aber sie ist dennoch das Endergebnis einer Pandemie. Es tritt auf, wenn ein ausreichend großer Prozentsatz der Bevölkerung immun ist, dass es für ein Virus schwierig wird, sich zu verbreiten. Die Bevölkerung befindet sich mit der Volkskrankheit in einem Zustand der Entspannung. In Ermangelung von Impfstoffen würde die Herdenimmunität ausschließlich durch eine durch Infektion erworbene Immunität erreicht. Beide verbinden sich zu einer „hybriden Immunität“.

Als wir die Idee der Herdenimmunität wütend ablehnten, boten wir uns auf dem Altar der Verhaltenswissenschaft der Herdenpsychologie an. Unfähig, einer Tatsache der Natur ins Auge zu sehen, machten wir uns blind für die Ausbeutung unserer eigenen Natur.

Die Regierung war nervös, dass die Bevölkerung die drakonischen Lockdown-Regeln nicht befolgen würde und stellte den SPI-B-Beratern eine Frage: „Welche Möglichkeiten gibt es, um die Einhaltung der Maßnahmen zur sozialen Distanzierung zu erhöhen?“ Und genau zu diesem Zeitpunkt empfahl SPI-B das bekanntermaßen

„Das wahrgenommene Maß an persönlicher Bedrohung muss unter den Selbstgefälligen erhöht werden, indem schlagkräftige emotionale Botschaften verwendet werden.“

Wie mir einer dieser SP-B-Berater anonym sagte,

„Ohne einen Impfstoff ist die Psychologie Ihre Hauptwaffe. Sie müssen die Art und Weise einschränken, wie sich Menschen vermischen und das Virus sich ausbreiten kann … Sie müssen die Menschen erschrecken.“

In diesem Essay geht es um die Spannung zwischen dem Individuum und dem Kollektiv, also der Herde. Ich habe über die menschliche Natur, Individualität, das Kollektiv, das Streben nach Autorität und den Totalitarismus nachgedacht, der in den letzten zwei Jahren aufgeblüht ist.

Aleksandr Solschenizyn sagte, die Trennlinie zwischen Gut und Böse laufe durch jedes menschliche Herz und er glaube, dass es niemals möglich sei, das Böse aus der Welt zu vertreiben, sondern dass wir es in jedem Menschen so weit wie möglich einschränken sollten. Hannah Arendt kam zu demselben Schluss: „Die traurige Wahrheit ist, dass das meiste Böse von Menschen begangen wird, die sich nie entscheiden, ob sie gut oder böse sind.“

Das Wort „böse“ hat religiöse oder übernatürliche Untertöne, die Menschen abstoßend finden können. Manchmal reichen „unnötige Grausamkeiten“ oder „böswillige Absicht“ oder „Dummheit“ aus, aber ich denke, Sie werden wissen, was ich meine, da ich weiterhin das Wort „böse“ neben Ersatzwörtern verwende.

Wir sind das, was unser Bewusstsein von sich selbst weiß. Wenn wir uns als harmlose Wesen betrachten, sind wir sowohl dumm als auch grausam. Wenn die Pandemie vorbei ist, werden einige die Schäden, die während der Reaktion auf Covid zugefügt wurden, mit einem verlegenen Lachen abtun. Sie könnten so tun, als wären sie nie Teil davon gewesen. Im Nachhinein wird nach neuen Anhöhen gesucht. Die Gefahr, die sich daraus ergibt, besteht darin, bequemerweise in eine wirre, kollektive Amnesie zurückzufallen. Aber böse Taten gehören nicht in die Vergangenheit, sie sind unsere Gegenwart und unsere Zukunft, und deshalb ist es wichtig, darüber nachzudenken, warum es in unserer Natur liegt, Zyklen von Dummheit und Grausamkeit fortzusetzen.

Genesung und Heilung sollte begleitet von Bedenken über das Geleistete, Gewissensbissen und dem Wunsch, es besser zu machen. Dies geht über jede (beschönigte und verspätete) Untersuchung der staatlichen Reaktion hinaus, es ist eine Pflicht und von Nutzen für den Einzelnen und die Gesellschaft. Wie Carl Jung sagte: „Keiner von uns steht außerhalb des schwarzen kollektiven Schattens der Menschheit.“

Glücklicherweise haben wir während Covid die Tiefe und das Ausmaß der von Stalin, Mao Zedong oder Hitler zugefügten Schrecken nicht ertragen. Die Länder haben sich so gut sie konnten durch einen Virus gekämpft, aber es gab Strafen, Grausamkeiten und Fehler. Bemerkenswerterweise haben wir Freiheit gegen ein Gefühl der Sicherheit eingetauscht (der Transaktionswert wurde nie garantiert) und Aktivitäten kriminalisiert, die weit über das Interesse des Gesetzes oder der Regierung hinausgehen sollten. Kindern wurde Bildung vorenthalten. Allein geborene Frauen. Menschen starben allein. Arbeitsplätze und Unternehmen gingen verloren. Vieles davon war nicht notwendig und aus gutem Grund nicht in früheren Pandemieplänen enthalten. Die körperliche Autonomie und die Freiheit der medizinischen Wahl waren nahezu aufgegeben. In den Entwicklungsländern waren die Folgen verheerend und noch mehr außerhalb der Skala mit der Bedrohung.

Eine Fülle von Schlagzeilen zeigt, wie weit das „Othering“ von nicht konformen ungeimpften Menschen ging. Keine hat es so deutlich formuliert wie Polly Hudson in der Spiegel:

„Lass dich stechen oder sonst. Es klingt hart – und ist es auch – aber die Zeit ist gekommen, wo es unerlässlich ist. Weil wir jetzt auf uns allein gestellt sind.

Die Impfzögerer – diejenigen, die Angst haben, weil sie wirklich auf unwahre Propaganda hereingefallen sind – müssen überzeugt werden. Die militanten, tollwütigen Impfgegner lassen sich nie überzeugen, also müssen sie gezwungen werden.

Die Ungeimpften müssen zu sozialen Parias werden.“

Die „Jabs for Jobs“-Krise wurde hier im Vereinigten Königreich abgewendet. Impfvorschriften scheinen von Land zu Land gelockert oder fallengelassen zu werden, aber die Bedrohung war real und könnte noch einmal auftauchen. An welchem ​​Punkt setzen wir uns auf und nehmen Notiz? Wann sagen wir, das ist noch nicht ganz Totalitarismus, aber es ist ein Anfang. Solschenizyn hat es gut ausgedrückt, als er sagte:

„An welchem ​​genauen Punkt sollte man sich denn wehren? Wenn einem der Gürtel weggenommen wird? Wenn einem befohlen wird, in eine Ecke zu schauen?“

Im Vereinigten Königreich wurde die Abriegelung im Rahmen des Public Health Act durchgesetzt, das ursprünglich dazu gedacht war, ansteckende Menschen und nicht die gesamte Bevölkerung zu immobilisieren und zu behandeln. Gesetze sowie moralischer Druck und sozialer Zwang (verschärft durch einen bewussten verhaltenswissenschaftlichen Ansatz) schufen eine Atmosphäre der fast vollständigen Einhaltung des Lockdowns und der damit verbundenen Grausamkeiten, die als dem Allgemeinwohl dienend postuliert wurden.

Erstaunlicherweise teilte die britische Labour Party ein Zitat einer Krankenschwester, die sagte, sie habe sich geweigert, einen Mann bei seiner sterbenden Frau zu lassen, weil „das höhere Wohl". Die Absicht war, die Konservative Partei für „Partygate“ zu beschämen, aber stattdessen zeigte es, wie moralisch hilflos und ohne Mitgefühl die Menschen wurden. Jenny hielt sich an die Regeln, aber vielleicht hätte sie das nicht tun sollen.

Untersuchungen zeigen, dass autoritäre Regierungen eher in Regionen mit einer hohen Prävalenz von Krankheitserregern entstehen. Wir können auch ableiten, dass es auf einer tiefen Ebene zumindest bei einigen Menschen einen Impuls gibt, vom Staat versorgt zu werden, von der Verantwortung entbunden zu werden, zu entscheiden, wie man sich in schwierigen Zeiten verhält. In den frühen Tagen des Lockdowns versicherte Boris Johnson der Nation, dass die Regierung jeden einzelnen Arbeiter unter die Arme greifen werde. Auch wenn es gut gemeint ist, kann dies je nach Perspektive Trost oder Würgegriff hervorrufen.

Wir haben eine sehr einzigartige Kombination von Umständen erlebt: Angst vor einer Infektion, die bewusste Verstärkung von Ängsten, um Fügsamkeit zu erzeugen, und Isolation durch Lockdowns. Die Auswirkungen der ständigen Angst- und Bedrohungsnachrichten haben sich auf schädliche Weise manifestiert, wie z. B. obsessive Hygienegewohnheiten, zwanghaftes Suchen nach Symptomen oder Angst vor öffentlichen Verkehrsmitteln. Diese und andere maladaptive Verhaltensweisen charakterisieren das Covid-19-Angstsyndrom. 47 % der Briten litten im ersten Jahr der Pandemie an mittelschweren bis schweren Depressionen oder Angstzuständen Studiedurchgeführt von Professor Marcantonio Spada an der London South Bank University. Dies war der höchste aller Länder in der Studie und das Dreifache des normalen Niveaus für das Vereinigte Königreich.

Dieser Zustand der Angst, des Lockdowns und der Isolation schuf einen Schmelztiegel für Autorität und Fügsamkeit, aber auch für Massenhysterie.

Professor Mattias Desmet hat die Theorie aufgestellt, dass die Welt eine „Massenbildungspsychose“ erlebt. Er sagt, dass sich die Menschen in einer Art Gruppenhypnose befinden, die durch Vorerkrankungen ermöglicht wurde, darunter freischwebende Angst und Frustration, ein als sinnlos erlebtes Leben und ein Mangel an sozialen Bindungen.

Seine Theorie wurde bestritten und auf Fakten überprüft. (Wie alles, was gegen die offiziellen Richtlinien der öffentlichen Gesundheit verstößt.) Es scheint eine schwer zu beweisende Theorie zu sein. Können wir zum Beispiel beweisen, dass Nazideutschland eine Massenhysterie erlebt hat? Es waren komplexe Gruppendynamiken am Werk, die Nation war nicht einheitlich „hypnotisiert“, dennoch haben Forscher untersucht, wie Hitler die Medien zu Propagandazwecken und zur Kontrolle der Bevölkerung nutzte. Ich vermute, ob Sie sich zu Desmets Theorie hingezogen fühlen, ist so ideologisch und persönlich, wie ob Sie die Idee mögen, dass die Regierung ihre Arme um Sie legt. Ich teilte meine eigene Intuition mit Ein Zustand der Angst dass wir uns in einer Zeit der Massenhysterie befinden.

Desmets Theorie scheint im Vordergrund zu stehen durch die Arbeit von Arendt, Gustave Bon und insbesondere Carl Jung, der als erster den Begriff „Massenbildung“ prägte. Er hat die zerstörerischen kollektiven Bewegungen der Weltkriege und des Kalten Krieges miterlebt. Was er damals über Massenbewegungen sagte, und die 'Schatten' in unserer Psychologie könnte auf das zutreffen, was jetzt in der Welt passiert.

Massenhysterie, geistige Ansteckungen und psychische Epidemien treten auf, wenn Massen von Menschen in Täuschung und Angst verstrickt sind – die Art von Situationen, die von bösen Anführern in unserer jüngsten Geschichte geschürt wurden. Angst während einer Epidemie ist natürlich, aber die Verstärkung der Angst (auch wenn sie angeblich in unserem besten Interesse ist) hat möglicherweise einen Blasebalg auf trockenen Zunder geblasen. Es entsteht ein Teufelskreis, da Angst die Menschen irrational macht und sich stärker auf den Rat der Regierung stützt; irrationales Handeln führt zu negativen Folgen; und negative Folgen führen zu mehr Angst.

Laut Jung,

„[Psychische Epidemien] sind unendlich verheerender als die schlimmsten Naturkatastrophen. Die höchste Gefahr, die Einzelpersonen wie ganze Nationen bedroht, ist eine psychische Gefahr.“

In seinem Buch, Das unentdeckte Selbst, gab er Ratschläge, wie die Risiken für den Einzelnen und die Gesellschaft minimiert werden können.

„Widerstand gegen die organisierte Masse kann nur der leisten, der in seiner Individualität so gut organisiert ist wie die Masse selbst.“

Individualität ist eine schmutzige Idee in einer Zeit, in der das Gemeinwohl und die Solidarität gepriesen werden. Uns wurde gesagt, wir sollten Masken für andere tragen, wenn nicht für uns selbst. Diese und andere auf Solidarität basierende Botschaften stammen aus dem Rat von Verhaltenswissenschaftlern, dass Appelle an das kollektive Gewissen effektiver sind als Appelle, die auf der Bedrohung unserer selbst beruhen.

Können wir die Sorge um die ganze Gesellschaft mit der Individualität in Einklang bringen? Es ist wichtig zu verstehen, dass Jung gemeint hat, dass wir es tun sollten sich selbst individualisieren, nicht egoistisch individualistisch sein. Darüber hinaus bietet die Selbstindividualisierung der gesamten Gesellschaft Hoffnung, wenn sie hilft, die psychische Epidemie abzuwenden.

Er stellte fest, dass wir uns selbst individualisieren, indem wir Sinn finden. Ein Weg ist, sich dafür zu entscheiden, „eine neue Interpretation zu finden, die unserer gegenwärtigen Situation angemessen ist“, „um das Leben der Vergangenheit, das noch in uns existiert, mit dem Leben der Gegenwart zu verbinden, das ihr zu entgleiten droht“. Wir können Gelegenheit aus Unglück schmieden.

Bedeutung kann laut Jung auch aus sozialen Verbindungen, Religion und Arbeit abgeleitet werden. Das Leben ist wohl atomisierter geworden, und dies wurde während des Lockdowns noch verschärft. Die Gefahr besteht darin, dass der Staat umso konsolidierter wird, je unverbundener die Individuen sind und umgekehrt. Jung glaubte nicht, dass der Massenstaat Absicht oder Interesse daran habe, das gegenseitige Verständnis und die Beziehung von Mensch zu Mensch zu fördern, sondern strebe vielmehr nach Atomisierung und psychischer Isolierung des Einzelnen.

Die Verwendung von Modellen während der Covid-Epidemie spiegelt Jungs Theorie wider und baut darauf auf, dass der wissenschaftliche Rationalismus zu den problematischen Bedingungen beiträgt, die zu Massenhysterie führen können:

„… einer der Hauptgründe für das psychologische Massenbewusstsein ist der wissenschaftliche Rationalismus, der dem Individuum seine Grundlagen und seine Würde raubt. Als soziale Einheit hat er seine Individualität verloren und ist zu einer bloßen abstrakten Nummer im Statistikamt geworden.“

Die verhängnisvolle Modellierung, die Lockdowns katalysierte, behandelt Menschen naturgemäß als soziale Einheiten. Aber indem sie uns der Individualität beraubt, beraubt sich die Modellierung auch ihrer Genauigkeit. Professor Graham Medley, Vorsitzender der Modellierungsgruppe SPI-M, berichtete den Abgeordneten, dass es unmöglich sei, menschliches Verhalten vorherzusagen, und daher wurden der Regierung die pessimistischsten Ergebnisse angeboten. Vielleicht hätten die Geisteswissenschaften (mit Ausnahme der Verhaltenswissenschaften, die Menschen auch als soziale Einheiten behandeln) bei der Entscheidungsfindung gleichberechtigt mit der Modellierung gewichtet werden sollen, um solche gigantischen Fehler bei der Prognose zu vermeiden.

Die wichtigsten sozialen Interaktionen und lebenswichtigen menschlichen Riten – Geburt, Heirat und Tod – wurden durch Abriegelungen und Einschränkungen beeinträchtigt. Auch banale Begegnungen wurden wochen- und monatelang pausiert. Einzelpersonen und Familien zu Hause waren isolierte soziale Einheiten und anfälliger für Ängste und möglicherweise für „Massenbildung“. Dies folgt langjährigen Trends in unserer Kultur in Richtung Isolation und Angst. Professor Frank Furedi hat ausführlich über die Kultur der Angst geschrieben und wie wir dazu gekommen sind.

Wenn wir nach vorne blicken, wie viel mehr könnten wir in der Zukunft von „untaktierten“ gegenüber Kontaktstädten dem Massenstaat und der Massenhysterie zum Opfer fallen? Eine isolierte Lebensweise kann in „intelligenten Städten“ normaler werden, die Technologien nutzen, um die Effizienz zu fördern und den städtischen Fluss zu steuern, einschließlich menschlicher „sozialer Einheiten“. Unberührte Städte (Seoul in Südkorea ist die Blaupause) zielen darauf ab, den menschlichen Kontakt zu reduzieren, indem sie kontaktlose Dienste nutzen, wie z Metaverse. Dies würde angeblich Infektionen minimieren, aber zu welchem ​​Preis für die sozial sinnvollen Beziehungen in Gemeinschaften? Wir riskieren die Abwendung einer viralen Epidemie für eine psychische Epidemie.

Manchmal ist ein Job nur ein Job und kein Mittel zur Selbstindividualisierung. Wenn Ihre Arbeit für Sie sinnvoll ist, umso besser. Aber Jobs verleihen Würde und Selbstbewusstsein. Als vielen Menschen die Möglichkeit genommen wurde, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, hätte das zu einem Gefühl der Sinnlosigkeit beitragen können.

Jung schlug vor, dass Religion Menschen durch moralische Werte und Führung gegen eine psychische Epidemie immunisieren kann, aber sie ist kein Ersatz für eine transpersonale Beziehung zum Göttlichen – eine „innere, transzendente Erfahrung, die allein ihn vor dem ansonsten unvermeidlichen Untertauchen in der Masse schützen kann “. Allein der Glaube kann einen Sinn geben, der uns gegen die Massenhysterie wappnet. Religion kann kontraproduktiv sein, wenn sie zu staatsnah ist:

„Der Nachteil eines Glaubensbekenntnisses als öffentliche Institution besteht darin, dass es zwei Herren dient: Einerseits bezieht es seine Existenz aus der Beziehung des Menschen zu Gott, und andererseits ist es dem Staat verpflichtet.“

Die Religion hat uns nicht gerettet. Zu Ostern, wenn der Auferstehung Jesu Christi gedacht wird, schlossen die Kirchen ihre Pforten. Einige der Gläubigen starben ohne letzte Ölung. Religiöse Führer aller Überzeugungen haben die Frage der fötalen Zellforschung und damit verbundener Dinge beiseite gelassen individuelles Gewissen aus Rücksicht auf das größere Wohl. Darüber hinaus sagte der Erzbischof von Canterbury den Christen, es sei unmoralisch, sich nicht impfen zu lassen.

„Vaccine Saves“ prangte auf Christus dem Erlöser in Rio de Janeiro. Die Menschen saßen in Kathedralen im Abstand von 2 Metern und warteten auf die Impfung, die sowohl ein medizinisches Wunder als auch einen rituellen Akt der biomedizinischen Transsubstantiation darstellt. Masken waren im jüngsten Kulturkampf mehr als Totems, sie wurden zur Robe der Gläubigen und signalisierten Glauben und Gehorsam. Sie versinnbildlichten einen Moralkodex, der darauf basiert, das Leben zu verlängern und nicht Ihren Platz im Jenseits zu sichern. So sicher wie Kirchen nach Weihrauch riechen, riecht die entstehende Religion nach Händedesinfektionsmittel.

Dieser Aufsatz hat sich ziemlich mit dem Christentum beschäftigt, obwohl ich eigentlich kein Christ bin. Aber das Christentum, oder zumindest der Glaube, war zentral für Jungs Theorien der Selbstindividuation. Sie prägt auch unsere Gesellschaft und unseren Alltag seit vielen hundert Jahren. Wir sind frei von großen Mythen und leben wohl in einem postreligiösen Vakuum – hat dies unsere Reaktion auf Covid geprägt? Wenn nicht das Christentum, dann ist unsere Interpretation davon in der heutigen Welt veraltet. Angesichts der Reaktion der Kirche während Covid könnten die Menschen ihre geistlichen Führer als leere Gefäße wahrnehmen. Da Kirchen und andere Kultstätten so lange und während wichtiger Feierlichkeiten geschlossen sind, fragen sich die Gemeindemitglieder vielleicht, warum sie überhaupt zurückkehren müssen.

Die Frage der menschlichen Beziehungen und des Zusammenhalts der Gesellschaft ist eine dringende. Nicht jeder wird zustimmen, dass wir Massenhysterie auf fast globalem Niveau erlebt haben, aber die meisten werden akzeptieren, dass wir an politischen und sozialen Bruchlinien akut gespalten sind. Menschliche Isolation macht uns anfällig für Massenhysterie, aber auch für den Massenstaat, der sich von atomisierten sozialen Einheiten ernährt. Um der Gefahr zu begegnen, müssen wir die menschliche Beziehung aus psychologischer Sicht betrachten. Nicht der kalte, kalkulierte Blick des Verhaltenspsychologen, der Verhalten vorhersagt, antizipiert und prägt, sondern die Bande der Zuneigung und der echten Bedeutung, die in einer freien Gesellschaft entstehen. Wo die Liebe aufhört, beginnen Macht, Gewalt und Terror.

Die Demokratie könnte auf dem Rückzug sein. Neue Götter erheben ihre Köpfe. Wir schalten von einem Äon zum nächsten, einer neuen technologischen Ära. Im Laufe eines Lebens haben wir uns von einem einzelnen Bakelit-Telefon im Flur an einem geschweiften Kabel zu verschlüsseltem Messaging auf Smartphones und WLAN entwickelt. Innerhalb von zwei Generationen sind wir von Kristallfunk zu Neuralinks übergegangen. Was kommt als nächstes? Wie wird unsere Natur durch beispiellose technologische Fortschritte in Kommunikation und Lebensstil beeinträchtigt und geschädigt?

Ein neuartiger Virus störte unsere Annahmen über unsere Kontrolle über die Natur. Wir waren der Natur gegenüber nicht demütig. Wir entschieden aus unserem eigenen menschlichen Eigeninteresse, dass es eine potenzielle existenzielle Krise gibt, aber wenn das Virus uns ausgelöscht hätte, würde die Sonne morgen immer noch aufgehen. Die Grausamkeiten und Torheiten der Reaktion auf die Pandemie lösten meine eigene politische und ideologische Midlife-Crisis aus. Ich möchte aus dieser Untersuchung der menschlichen Natur hervorgehen, indem ich an den Sonnenuntergang glaube. Ich möchte glauben, dass die Liebe gewinnt. Der Weg durch die Trennung führt über Empathie. Wie Hannah Arendt sagte: „Vergebung ist der einzige Weg, den unumkehrbaren Lauf der Geschichte umzukehren.“

Um eine psychische Epidemie zu bekämpfen, brauchen wir über Empathie hinaus einen Sinn in unserem Leben. Keine Ersatz-Top-down-Solidarität, erdacht von technokratischen Kommunikationsexperten, sondern echte, gesellschaftlich sinnvolle Beziehungen, Sinn und Werte. Lockdowns und Beschränkungen haben genau das zerstört, was wir als Menschen brauchen, um einer psychischen Epidemie entgegenzuwirken. Während diese Krise zurückgeht, bleiben andere Gefahren bestehen. Schlechten Schauspielern und paternalistischen Libertären fehlt es gleichermaßen an Demut, wenn sie unsere Natur dreist ausnutzen. Wir werden von Anstupsern, Propaganda und unseren Leidenschaften heimgesucht. Zum Wohle des Kollektivs müssen wir uns als Individuen Sinn und Werte zurückerobern. 

„Widerstand gegen die organisierte Masse kann nur der leisten, der in seiner Individualität so gut organisiert ist wie die Masse selbst.“ ~ Carl Jung

Reposted von der Autorin Teilstapel



Veröffentlicht unter a Creative Commons Namensnennung 4.0 Internationale Lizenz
Für Nachdrucke setzen Sie bitte den kanonischen Link wieder auf das Original zurück Brownstone-Institut Artikel und Autor.

Autor

Spenden Sie heute

Ihre finanzielle Unterstützung des Brownstone Institute kommt der Unterstützung von Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Ökonomen und anderen mutigen Menschen zugute, die während der Umwälzungen unserer Zeit beruflich entlassen und vertrieben wurden. Sie können durch ihre fortlaufende Arbeit dazu beitragen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie mit dem Brownstone Institute auf dem Laufenden