Brownstone » Artikel des Brownstone Institute » Engstirniger und pathologischer Altruismus
pathologischer engstirniger Altruismus

Engstirniger und pathologischer Altruismus

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Die Angst vor dem Anderen und die Sehnsucht nach Akzeptanz durch den Stamm

Wenn man an Altruismus denkt, was kommt einem sofort in den Sinn? Wohltätigkeit, Geben, Liebe, Freundlichkeit und humanitärer Fortschritt, richtig? Was ist, wenn Altruismus eine dunkle Pathologie hat, die einige davon antreibt? schlimmsten und schrecklichsten Taten in der Geschichte? Es ist eine schwer zu akzeptierende Offenbarung, aber notwendig für das, was ich gleich besprechen werde. Dies steht in direktem Zusammenhang mit der Politik und den Reaktionen auf die Pandemie vom März 2020 bis heute. 

Aber lassen Sie uns zuerst schnell untersuchen, was Altruismus ist und wie er das tägliche Leben beeinflusst.

Altruismus – gesunder Altruismus – kommt der Gesellschaft in vielerlei Hinsicht zugute und ist in der westlichen Philosophie und Ethik verwurzelt. Studien haben gezeigt, dass es sie gibt neurologische Vorteile von der Teilnahme an Akten der Freundlichkeit, Liebe, Philanthropie, gegenseitigen Hilfe und Wohltätigkeit. Man könnte auch argumentieren, dass es eine egoistische Handlung ist, da diese neurologischen Vorteile tatsächlich darin bestehen, Verbindungen und Chemikalien in Ihr Gehirn freizusetzen, damit Sie sich gut fühlen. Hier beginnen die Dinge schief zu gehen.

Sucht nach dem „Guten von Allem“

Sucht ist ein Problem, das die meisten von uns verstehen, wenn sie über Drogen sprechen. Menschen können jedoch auch von den biologischen Stimulanzien abhängig werden, die durch neurologische Signale erzeugt werden. Studie nachdem Studie zeigt, dass Marketing, Medienprogrammierung, Propaganda, stupsen, Spiele, soziale Medien, Nachrichtenzyklen und die endlosen Debatten, die sich aus dem Ansturm von ergeben Heiligkeit, Voreingenommenheit und Meinung in diesen Medien können eine Quelle emotionaler Abhängigkeit sowie somatischer und psychischer Krankheiten sein, die die Welt plagen. Alles wurde gamifiziert, um diesen chemischen Vorteil im wahrgenommenen Wettbewerb mit sich selbst und/oder anderen zu erlangen. Offensichtlich, die Grenze zwischen gesund und ungesund Praxis kann extrem dünn sein.

Werfen wir auch einen kurzen Blick auf die Gefangenendilemma. Es geht so: Selbst wenn es im besten Interesse zweier vernünftiger Individuen zu kooperieren scheint, wobei diese Individuen vor die Wahl gestellt werden zwischen Gelegenheit (Deletion) und Verantwortung (Kooperation), ist es oft schwierig, eine Kooperationsvereinbarung zu treffen weil jeder Mensch auch einseitig von Chancen profitiert.

Einen pathologischen Altruisten in das Dilemma einzuführen, kann jedoch Chaos in der kulturellen Dynamik kleiner, eng verbundener Gemeinschaften anrichten. Pathologische Altruisten sind Meister darin, soziale Loyalität, Gehorsam und Loyalität aufzubringen. Ihre bloße Anwesenheit und Fähigkeit, Zusammenarbeit zu organisieren und zu fördern, kommt der kollektiven Gemeinschaft zugute, auch wenn es für Einzelpersonen bessere Möglichkeiten gibt. 

Nur ein maladaptiver Altruist kann den störenden Vorteil der Gelegenheit auslöschen, indem er Innovatoren und Außenseiter zu kooperativen Anhängern manipuliert. Diese hochcharismatischen Personen können eine fast messianische Atmosphäre ausstrahlen, die sich über die gesamte Gemeinschaft ausbreitet. Mit technologischen Fortschritten kann diese Dynamik leicht weit über die Grenzen des unmittelbaren Einflussbereichs hinauswachsen. Mehr dazu siehe "Altruismus verrückt geworden“ von Joachim I. Krüger

Unbeabsichtigte Folgen gibt es zuhauf

Werfen wir einen Blick auf ein Beispiel, das die meisten von Ihnen wiedererkennen werden: Die Versuche, die Armut durch Starmacht und Einfluss in der Unterhaltungsindustrie zu beenden. Musiker (Bob Geldof von den Boomtown Rats und Bono von U2 sowie Mitglieder von Schadenfreude zum Beispiel) können sehr einflussreiche Altruisten mit guten Absichten sein, die wissentlich oder unschuldig in die Pathologie eintauchen können.

Magatte Wade, ein senegalesischer Unternehmer, der in aufschlussreich, fesselnd und lehrreich interviewt wurde Armut, Inc. sagt über die altruistischen Versuche von Musikern sowohl 1984 (Band Aid) als auch 2011 (Glee), 

„Das Weihnachtslied hat das Bewusstsein geschärft und war eine Reaktion auf eine bestimmte Krise. Ich verstehe das. Aber es verewigt auch ein falsches Bild von Afrika als unfruchtbar und ein sentimentales Bild von Afrikanern als hilflos und abhängig. Und hier sind wir eine Generation später und das gleiche Lied, die gleichen Bilder sind zurück mit den gleichen Texten, der gleichen Dummheit von Afrika, dass es keinen Regen gibt, keinen Fluss, und wir Afrikaner wissen nicht, dass es Weihnachtszeit ist.“

Magatte fährt fort: „Es schadet mehr als es nützt.“

Diese Aussage bildet die Grunddefinition des pathologischen Altruismus ab Barbara A. Oakley, Herausgeberin von „Pathologischer Altruismus,

"Pathologischer Altruismus kann als Verhalten verstanden werden, bei dem Versuche, das Wohlergehen eines anderen oder anderer zu fördern, stattdessen zu einem Schaden führen, von dem ein externer Beobachter zu dem Schluss kommen würde, dass er vernünftigerweise vorhersehbar ist.“

„Pathologien des Altruismus und der Empathie liegen nicht nur Gesundheitsproblemen zugrunde, sondern auch einer Vielzahl von Problemen der Menschheit, darunter Völkermord, Selbstmordattentate, selbstgerechte politische Parteinahme und ineffektive philanthropische und soziale Programme, die letztendlich die Situationen verschlimmern, für die sie bestimmt sind Hilfe."

Historisch gesehen führt Altruismus innerhalb eines Kollektivs oder einer Gruppe, der zu provinziellem oder pathologischem Altruismus wird, schließlich zu einem General pathologischer Gehorsam. Dieses Muster findet sich in Regierungen (bundesweit und lokal), in Kleinstädten, im Büro und zu Hause. Beispiele finden sich auf beiden Seiten des ideologischen und politischen Spektrums: Donald Trumps Slogan „Make America Great Again“. Gouverneur Andrew Cuomos Aussage: „Wenn alles, was wir tun, nur ein Leben rettet, bin ich glücklich.“ Oder die „Maske tragen. Leben retten." Propagandakampagne, die wir im ganzen Land gesehen haben. All diese Beispiele sind Katalysatoren, um Gehorsam hervorzurufen. Es wurde sogar angedeutet, dass es eine Zusammenarbeit im großen Stil geben könnte durch vorgeschriebene Medikation erreicht.

Das weckt beängstigende Visionen, wohin der Weg führen könnte, wenn diese Ideen im großen Stil umgesetzt werden. Denken Sie an: Eugenik, Bevölkerungskontrolle, Völkermord oder im Grunde jedes dystopische Buch, das jemals geschrieben oder gedreht wurde.

„Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Offenheit, Überzeugung, Pflichtgefühl sind Dinge, die abscheulich werden können, wenn sie falsch gelenkt werden; aber die, selbst wenn sie abscheulich sind, großartig bleiben: ihre Majestät, die dem menschlichen Gewissen eigentümliche Majestät, haftet ihnen inmitten des Schreckens an; sie sind Tugenden, die ein Laster haben – Fehler … Nichts könnte so ergreifend und so schrecklich sein … wie das Böse des Guten.“ ~ Viktor Hugo

Herstellen der Verbindung

Fassen Sie nun all dies zusammen, um die weltweiten Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-19 anzugehen. Die Politik, die Reaktionen, die Abriegelungen, die soziale Distanzierung, die Maskenpflicht und die ungemilderte Katastrophe, die dem menschlichen Fortschritt und Gedeihen zugefügt wurden, sind atemberaubend. Es ist leicht zu erkennen, wie diese altruistische Vorstellung, andere zu schützen, die Grenze zum pathologischen Altruismus überschritten hat. Möglicherweise ist es sogar noch einen Schritt weiter in Richtung provinziellen Altruismus gegangen. 

Aus einer Arbeit von Béatrice Boulu-Reshef und Jonah Schulhofer-Wohl aus dem Jahr 2019. Soziale Distanz und parochialer Altruismus: Eine experimentelle Studie:

„Parochialer Altruismus – individuelle Opfer zugunsten der Eigengruppe und Schaden einer Fremdgruppe – untergräbt die Zusammenarbeit zwischen Gruppen und ist mit einer Fülle politisch bedeutsamer Verhaltensweisen verbunden.“

Schlussfolgerung: „Wir haben festgestellt, dass der engstirnige Altruismus mit der sozialen Distanz variiert: Eine höhere soziale Distanz führt zu einer höheren Neigung, sich auf den engstirnigen Altruismus einzulassen, der bei einer hohen sozialen Distanz zu den In- und Out-Gruppen am höchsten ist.“

Und dies, aus einer anderen Studie von Angela R. Dorrough, Andreas Glöckner, Dshamilja M. Hellmann und Irena Ebert, Die Entwicklung von Ingroup-Favoriten bei wiederholten sozialen Dilemmata

„Parochialer Altruismus erklärt Konflikte zwischen Gruppen durch zwei Phänomene, die in der menschlichen Evolution eng miteinander verbunden waren: die Bereitschaft, der Eigengruppe zu nützen (Eigengruppenliebe) und der Fremdgruppe zu schaden (Außengruppenhass).“

Mit anderen Worten, soziale Distanzierung und andere isolierende Anordnungen können tatsächlich zu dem führen, was als „gerechtfertigte Gewalt“ eingestuft werden kann. Wir sehen dies täglich im Nachrichtenzyklus. Zero Covid vs. Zurück zur Normalität. Maske vs. Anti-Maske. Lockdown vs. Freiheit. Immunologie vs. Modellierung. Links gegen rechts. Wir gegen sie, ad infinitum.

Dies führt dazu, dass Individuen „Eigengruppen“ bilden, die aufgrund des Mangels an organischer und natürlicher Sozialisation in der realen Welt übersozialisiert werden. Die Leichtigkeit, mit der Individuen in einen handelnden Zustand eintreten; das heißt, den Anweisungen einer Autoritätsperson oder innerhalb ihrer eigenen Gruppe zu folgen … 

„suggeriert nicht ein Versagen der Sozialisation (der übliche Kontrollansatz), sondern dass sie übersozialisiert sind/waren. Pathologischer Gehorsam scheint auf der Entwicklung einer Mentalität zu beruhen, die langfristige Zugehörigkeitsmuster widerspiegelt, die eine Unterdrückung der Selbstkontrolle einprägen, bei der die exekutive Funktion ihre Autonomie an externe Richtungsquellen abgibt.“ ~Augustinus Brannigan

Irgendwann müssen sich alle Individuen mit ihren eigenen kognitiven Dissonanzen und dem Gaslighting auseinandersetzen, das sie durch den Staat und andere pathologische und engstirnige Agenten, ob altruistisch oder nicht, ertragen mussten. Diese Offenbarungen sind bei sich selbst viel schwerer zu erkennen und bei anderen viel leichter zu erkennen. Außenprojektion ist eine Ablenkung individueller Verantwortung auf die kollektive Eigen- oder Fremdgruppe. Innere Reflexion ist individuelle Anerkennung und Eigenverantwortung.

Die Zukunft steckt voller Möglichkeiten

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass soziale Distanzierung, Lockdowns und Pandemiemaßnahmen nur minimale (wenn überhaupt) positive Auswirkungen hatten. Spaltende Konflikte innerhalb und außerhalb der Gruppe aufgrund von Fehlinformationen, katastrophal überbewertet Vorhersagen des Todes und unnachgiebige Staatspropaganda ziehen eine globale, soziale und wirtschaftliche Instabilität nach sich, die noch eine ganze Weile andauern wird. Wir hören jetzt mehr darüber Verhungern, Überdosierung, Tod der Verzweiflung, und viele andere unbeabsichtigte Folgen von Lockdown-Richtlinien. 

Irregeleitete und soziopathische Leidenschaften haben uns seit März 2020 jeden Tag Angst eingeflößt –Volkswirtschaften zerstören, Leben, Unternehmen, Hoffnungen und Träume. Es wird schwierig sein, sich von diesen Tragödien zu erholen. Ein gesunder Altruismus liegt jedoch in den Konzepten von Freiheit, freien Märkten, freiem Handel und vorteilhaftem Austausch. Wenn sich die Überläufer vom Status quo, die Disruptoren und die Innovativen im Geiste des Unternehmertums erheben können, um die „neue Normalität“ herauszufordern und sich vom Kult des blinden Gehorsams und des pathologischen Altruismus zu lösen, dann gibt es noch Hoffnung.



Veröffentlicht unter a Creative Commons Namensnennung 4.0 Internationale Lizenz
Für Nachdrucke setzen Sie bitte den kanonischen Link wieder auf das Original zurück Brownstone-Institut Artikel und Autor.

Autor

  • Lucio Saverio Eastman

    Lucio Saverio Eastman ist Mitbegründer, Autor und Technologie-/Kreativdirektor am Brownstone Institute. Lucio ist ein langjähriger Designer, Entwickler, Social-Media-Manager und Musiker. Er übernimmt für Brownstone die kreative, technologische, visuelle und soziale Medienleitung und -unterstützung sowie die Auftragsvergabe in den Bereichen Finanzen, Verlagswesen, Bildung, Musik und Unterhaltung, IT und Non-Profit-Branche.

    Alle Beiträge

Spenden Sie heute

Ihre finanzielle Unterstützung des Brownstone Institute kommt der Unterstützung von Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Ökonomen und anderen mutigen Menschen zugute, die während der Umwälzungen unserer Zeit beruflich entlassen und vertrieben wurden. Sie können durch ihre fortlaufende Arbeit dazu beitragen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie mit dem Brownstone Institute auf dem Laufenden