Brownstone » Artikel des Brownstone Institute » Warum der Nachrichtenblock zur Not der niederländischen Landwirte?

Warum der Nachrichtenblock zur Not der niederländischen Landwirte?

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Gott hat die Welt gemacht, aber die Holländer haben Holland gemacht. Diese Binsenweisheit hat die niederländische Identität und ihre republikanische Tugend geleitet. Als die genialen Niederländer Land aus dem Meer zurückgewonnen haben, war es für Bauernhöfe und diese Bauernhöfe und Bauern haben die Niederländer, Europa und die Welt seit Jahrhunderten ernährt. 

Das hier gezeigte Bild ist Paulus Potters berühmtes Werk The Bull.

Potter wurde 1647 geschaffen und war 22 Jahre alt, als er es malte, und nicht ganz 30, als er starb. Berühmt für seine gewaltige Größe, seinen detaillierten Realismus einschließlich Mist und Fliegen und als neuartiges monumentales Bild eines Tieres, wird The Bull als Symbol der niederländischen Nation und ihres Wohlstands verstanden. 

Das niederländische Goldene Zeitalter resultierte zum Teil aus der Gründung der niederländischen Republik, die durch die Überwindung der spanischen Herrschaft in den Niederlanden entstanden war. Die kleine niederländische Republik wurde zu einer globalen Seemacht und kulturellen Kraft. Die Holländer waren klassische Liberale und glaubten an individuelle Freiheiten wie Religions-, Rede- und Vereinigungsfreiheit. 

Die niederländische Republik war bekannt für wirtschaftliche Dynamik und Innovation, einschließlich der Entstehung von Waren- und Aktienmärkten. Die frischgebackene Bourgeoisie beflügelte den ersten modernen Marktplatz für Künstler, um ihre Werke zu verkaufen, und befreite sie von der Notwendigkeit, Aufträge von Kirche und Aristokratie zu erhalten. Dies spiegelt sich in den Themen vieler niederländischer Kunst des Goldenen Zeitalters mit ihrer Darstellung des Alltags wider. Potters Gemälde stammt aus dieser Zeit. 

Aber seine Arbeit enthüllt eine andere Wahrheit. Das niederländische Goldene Zeitalter war ohne seine Bauernhöfe undenkbar. Nahrung ist die Grundlage jeder erfolgreichen Zivilisation, weshalb die Nachricht, dass die niederländische Regierung plant, wegen einer „Stickstoffkrise“ bis zu 3,000 landwirtschaftliche Betriebe zu schließen, so verwirrend ist. 

Wie Natasja Oerlemans vom World Wildlife Fund-Niederlande kürzlich sagte: „Wir sollten diese Krise nutzen, um die Landwirtschaft zu verändern.“ Sie sagte weiter, dass der Prozess mehrere Jahrzehnte und Milliarden Euro erfordern werde, um die Zahl der Tiere zu reduzieren. 

Was ist also eigentlich das Problem mit Stickstoff und der niederländischen Landwirtschaft? 

Die Stickstoffkrise ist eine bürokratische und verworrene Angelegenheit, die sich jetzt und in zunehmendem Maße auf die gesamte niederländische Gesellschaft auswirkt. Im Jahr 2017 ging eine kleine NGO, Mobilization for the Environment, angeführt von dem langjährigen Umweltschützer Johan Vollenbroek, vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH), um die damals geltenden niederländischen Praktiken anzufechten, die Naturgebiete vor Stickstoffverschmutzung schützten. 

2018 entschied der EuGH in einem Gerichtsurteil, dass die niederländische Gesetzgebung, die es Unternehmen erlaubte, den Anstieg der Stickstoffemissionen durch technische Maßnahmen und Sanierungen auszugleichen, zu milde sei. Das niederländische Oberste Gericht stimmte dem Urteil zu. Dabei wurden fast 20,000 Bauprojekte auf Eis gelegt, wodurch der Ausbau von Farmen und Molkereien, neuen Häusern, Straßen und Start- und Landebahnen blockiert wurde. Diese Projekte haben einen Wert von 14 Milliarden Euro Wirtschaftsleistung. 

Die Landwirtschaft ist in den Niederlanden intensiv, da es sich um ein kleines Land mit hoher Bevölkerungsdichte handelt. Entsprechend Wissenschaft Magazin „Niederländische Betriebe enthalten viermal mehr tierische Biomasse pro Hektar als der EU-Durchschnitt.“ Sie weisen aber auch darauf hin, dass „Praktiken wie das Einbringen von Gülle in den Boden und die Installation von Luftwäschern in Schweine- und Geflügelanlagen die Ammoniakemissionen verringert haben 60 % seit den 1980er Jahren.“

Diese mildernden Systeme werden angesichts der Gerichtsurteile als unzureichend angesehen. Ammoniak ist Teil des Stickstoffkreislaufs und ein Nebenprodukt von Abfällen von Nutztieren. 

Die große Sorge der Umweltbürokraten sind die sogenannten „Düngerdämpfe“ aus Viehabfällen. Wie Methan von furzenden Kühen sind Gülledämpfe das große Ding und der Katzenjammer der Fleisch- und Milch-Bewegung.

Der niederländische Landwirt Klass Meekma, der Milch aus den von ihm aufgezogenen Ziegen produziert, sagte kürzlich: „Die Stickstoffvorschriften werden von der Anti-Viehzucht-Bewegung eifrig genutzt, um so viele Viehfarmen wie möglich loszuwerden, ohne jeglichen Respekt vor dem, was holländisch ist Viehbetriebe in Bezug auf Lebensmittelqualität, Resteverwertung der Lebensmittelindustrie, Tierpflege, Effizienz, Export, Know-how, Wirtschaftlichkeit und mehr erreicht haben.“ Meekmas Ziegen produzierten im Jahr 265,000 mehr als 2019 Gallonen Milch. 

Niederländische Landwirte sind in vielerlei Hinsicht Opfer ihres eigenen Erfolgs. Da Holland klein ist, mussten die Landwirte bei der Raumnutzung innovativ sein, was für die im Vergleich zu anderen europäischen Ländern höhere Menge an „tierischer Biomasse“ verantwortlich ist. Der Erfolg in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion hat Gewinne und einen starken Wirtschaftssektor für die niederländische Wirtschaft hervorgebracht. Bemerkenswerterweise sind die Niederlande der zweitgrößte Lebensmittelexporteur der Welt. 

Der größte Vorstoß gegen die niederländische Landwirtschaft kommt von der Klimaschutzgemeinschaft und Ministerin für Natur und Stickstoff Christianne van der Wal. Sie sagte in einem Brief an Politiker im Jahr 2021: „Es gibt keine Zukunft (für die Landwirtschaft), wenn die Produktion zur Erschöpfung des Bodens, des Grundwassers und der Oberflächengewässer oder zur Verschlechterung der Ökosysteme führt.“ Sie hat neue Beschränkungen angekündigt, um die Stickstoffemissionen bis 2030 zu halbieren, um die internationalen Klimaschutzziele zu erreichen. 

Niemand möchte, dass Abflüsse von Farmen Bächen und Wildtieren schaden. Aber der Fokus liegt auf Gülledämpfen; Das heißt, Stickstoff und Ammoniak, die in die Atmosphäre sickern und das Klima beeinflussen, scheinen weitaus schwächer zu sein. Ureuropa war wie die Serengeti Afrikas, wimmelte es von riesigen Herden von Huftieren wie Auerochsen. Hat ihr Furz und ihre Verschwendung das Klima ruiniert?

Das Klima ändert sich. Das Klima hat sich schon immer geändert. Das bronzezeitliche Europa, eine besonders fruchtbare Kulturperiode, war deutlich wärmer als heute. 

Es ist merkwürdig, dass der Agrarsektor im Mittelpunkt der Rollbacks steht, während andere Umweltverschmutzer anders behandelt werden. Bauer Meekma sagt,

„Seitdem (den Gerichtsurteilen) hat unser Land eine sogenannte Stickstoffkrise. Es ist lächerlich, dass der nationale Flughafen Schiphol Amsterdam und viele Industrieunternehmen keine Naturgenehmigungen haben und die Landwirte jetzt geopfert werden, um diese anderen Aktivitäten zu ermöglichen.“ 

„Es ist wirklich eine Schande, wie Landwirte in den Niederlanden behandelt werden. Sie werden verdrängt, um Platz für Industrie, Luftfahrt, Verkehr, Solarfelder und Wohnungen für die wachsende Zahl von Einwanderern zu schaffen.“

Die meisten der „eingesparten“ Stickstoffemissionen aus Regierungsplänen werden verwendet, um die erhöhten Emissionen aus dem Bau von 75,000 Häusern auszugleichen. Nur 30 Prozent führen zu echten Emissionsminderungen. 

Der niederländische Premierminister und WEF-Koryphäe Mark Rutte räumte ein, dass der Schritt in die Landwirtschaft „enorme Konsequenzen“ haben würde. Ich verstehe das, und es ist einfach schrecklich.“

Es gibt viele historische Beispiele für politischen Druck auf die Landwirtschaft als Vorboten von Katastrophen, von der Ukraine in der Sowjetunion bis nach Simbabwe. Beide waren Brotkörbe und Exporteure, die dem Hungertod geweiht waren. Die Kontrolle der Lebensmittelproduktion ist etwas, das politische Grobiane immer erreichen wollen. Die Stickstoffkrise ist ein Kampf urbaner Ideologen gegen traditionelle Lebensweisen und ländliche Selbstversorgung. Aufgrund des Krieges in der Ukraine und der Unterbrechung der Lieferkette durch die Covid-Pandemie sind viele Menschen auf der ganzen Welt vom Hungertod bedroht. Dies ist nicht der Zeitpunkt für Europa, seinem besten landwirtschaftlichen Erzeuger Schaden zuzufügen. 

Holländische Landwirte sind angesagt, wenn aus einem Schubs ein Schubs wird. Die Anti-Fleisch-Ideologen wollen, dass sich die Menschen von Grasschnitt und Bill Gates' im Labor hergestelltem Dreck ernähren. Holländische Bauern ernähren die Welt. Ihre Not ist auch unsere. 

Die Stickstoffkrise hat den Hauch von so viel Bullshit. 



Veröffentlicht unter a Creative Commons Namensnennung 4.0 Internationale Lizenz
Für Nachdrucke setzen Sie bitte den kanonischen Link wieder auf das Original zurück Brownstone-Institut Artikel und Autor.

Autor

  • Michael Amundsen

    Michael Amundsen, PhD, ist Akademiker und Autor, der an Universitäten in Europa und den Vereinigten Staaten gelehrt hat. Er hat Beiträge für die Financial Times, den Christian Science Monitor und viele andere Publikationen verfasst.

    Alle Beiträge

Spenden Sie heute

Ihre finanzielle Unterstützung des Brownstone Institute kommt der Unterstützung von Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Ökonomen und anderen mutigen Menschen zugute, die während der Umwälzungen unserer Zeit beruflich entlassen und vertrieben wurden. Sie können durch ihre fortlaufende Arbeit dazu beitragen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie informiert mit Brownstone