Brownstone » Brownstone Journal » Impfstoffe » Myokarditis-Fehlinformationen aus „vertrauenswürdigen Quellen“
Myokarditis-Fehlinformationen aus „vertrauenswürdigen Quellen“

Myokarditis-Fehlinformationen aus „vertrauenswürdigen Quellen“

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

1. Einleitung

Stellen Sie sich vor, Sie sind Elternteil eines Kindes im Alter von 12 bis 15 Jahren und versuchen zu entscheiden, ob die Vorteile einer COVID-19-Impfung die Risiken überwiegen. Sie haben von dem Zusammenhang zwischen einer COVID-19-Infektion und einer Myokarditis sowie dem Zusammenhang zwischen einer COVID-19-Impfung und einer Myokarditis gehört. Sie googeln „Myokarditis und COVID-19-Infektion“. Ihre Suche gibt das folgende hervorgehobene Snippet zurück:

Sie könnten zu dem Schluss kommen, dass die „beste Wissenschaft“ darauf hindeutet, dass Ihr Kind nach einer COVID-19-Infektion einem höheren Risiko ausgesetzt ist, eine Myokarditis zu entwickeln, als nach einer COVID-19-Impfung. Eine solche Schlussfolgerung wäre falsch – zwei große Studien, deren Ergebnisse in renommierten medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, liefern überzeugende Beweise dafür, dass Ihr Kind nach einer COVID-19-Impfung einem höheren Myokarditis-Risiko ausgesetzt ist als nach einer COVID-19-Infektion; Darüber hinaus weist die „neue Studie in England“, die die von Google hervorgehobenen Informationen liefert, schwerwiegende wissenschaftliche Mängel auf.

Zeitschrift der American Medical Association Kardiologie, 20. April 2022, veröffentlicht a Forschungsarbeit von Karlstad et al. mit dem Titel „SARS-CoV-2-Impfung und Myokarditis in einer nordischen Kohortenstudie mit 23 Millionen Einwohnern“. In Spalte 2 von eTabelle 7, Wir notieren das Innerhalb der Studienpopulation von Karlstad et al. gab es 0 Fälle von Myokarditis nach einer SARS-CoV-2-Infektion bei Männern und Frauen im Alter von 12 bis 15 Jahren. (Die Studienpopulation in der Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen betrug „zu Beginn der Nachbeobachtung“ 1,238,004, und am Ende der Nachbeobachtungszeit waren 750,253 ungeimpft.) eTabelle 6 berichtet Myokarditis- und Perikarditis-Ereignisse kombiniert, wobei 5 Ereignisse mit Dosis 1 eines mRNA-Impfstoffs und 6 Ereignisse mit Dosis 2 in Verbindung stehen. 

Wir werden später Myokarditisdaten für Kinder im Alter von 13–17 Jahren aus einer anderen großen Studie beschreiben, die mit der von Karlstad et al. für Kinder im Alter von 12–15 übereinstimmt. Wenn also ein Elternteil bei Google nach „Myokarditis und COVID-19-Infektion“ sucht und im obersten Suchergebnis liest, dass das Gesamtrisiko einer Myokarditis „unmittelbar nach einer Infektion mit COVID-19 wesentlich höher ist als in den Wochen nach der Impfung wegen des Coronavirus“, wird der Elternteil falsch informiert.

Darüber hinaus sollte sich jeder, der die Risiken einer COVD-19-Impfung im Vergleich zu Risiken im Zusammenhang mit einer Infektion betrachtet, darüber im Klaren sein, dass der im obigen Google-Suchausschnitt gezogene Kontrast zwischen „unmittelbar nach der Infektion“ und „in den Wochen nach der Impfung“ äußerst irreführend ist. Die „neue Studie in England“ berichtet nicht, dass sich eine Myokarditis „unmittelbar nach der Ansteckung“ entwickelt; vielmehr wird über die Entwicklung einer Myokarditis 1–28 Tage nach einem positiven COVID-19-Test berichtet, genauso wie über die Entwicklung einer Myokarditis 1–28 Tage nach einer COVID-19-Impfung. Mit anderen Worten, für die Studie gibt es keinen Unterschied in der zeitlichen Assoziation einer Myokarditis mit einer Infektion vs. mit einer Impfung. Daher verbreitet die Suchrückmeldung Fehlinformationen.

Schlimmer noch, die „neue Studie in England“, die Google hervorhebt, weist schwerwiegende Mängel auf.

2. Neue Studie in England: Irreführende Behauptungen

Die Bedeutung der COVID-19-Infektion scheint klar zu sein – wenn eine Person eine nicht triviale COVID-19-Viruslast hat und möglicherweise Symptome einer COVID-19-Infektion zeigt, dann ist die Person infiziert. Dies ist jedoch nicht die Definition von „Infektion“, die in der „neuen Studie in England“ verwendet wird. Lassen Sie uns in die Details eintauchen.

Das „neue Studium in England“ ist in der beschrieben Forschungsarbeit „Risiko einer Myokarditis nach aufeinanderfolgenden Dosen von COVID-19-Impfstoff und SARS-CoV-2-Infektion nach Alter und Geschlecht“, veröffentlicht am 22. August 2022 in der Zeitschrift American Heart Association Die Durchblutung . Das Papier hat 14 Koautoren mit dem Hauptautor M. Patone; Die Zusammenfassung der „Ergebnisse“ beginnt mit den Worten: „Von 42,842,345 Personen, die mindestens 1 Dosis des [COVID-19]-Impfstoffs erhielten, erhielten 21,242,629 3 Dosen und 5,934,153 hatten vor oder nach der Impfung eine SARS-CoV-2-Infektion.“ Die Studienpopulation von Patone et al. besteht aus 42,842,345 Einwohnern Englands ab 13 Jahren, die während des Studienzeitraums vom 19. Dezember 1 bis zum 2020. Dezember 15 mindestens eine Dosis eines COVID-2021-Impfstoffs erhalten. Patone at al. melden 5,934,153 SARS-CoV-2-Infektionen, die in ihrer Studienpopulation im Zeitraum vom 1. Dezember 2020 bis zum 15. Dezember 2021 aufgetreten sind. 

Gemäß einer technischer Artikel von Englands Office of National Statistics, das „modellierte Schätzungen der Anzahl von Menschen präsentiert, die mindestens eine Episode von Coronavirus (COVID-19) hatten“, waren etwa 8.3 % der englischen Bevölkerung bis zum Beginn von Patone et al. infiziert. 's Studienzeit und etwa 43.2% waren bis zu seinem Ende infiziert. Wir können also ungefähr erwarten, dass etwa 34.9 % (43.2 – 8.3) % der Studienpopulation während des Studienzeitraums eine erste COVID-19-Infektion erlebt haben: 0.349 × 42,842,345 ≈ 14,951,978 Erstinfektionen, nicht 5,934,153. 

Was erklärt die dramatische Unterzahl von Infektionen in der Studienpopulation? Die folgende von Patone et al. übernommene Definition einer Infektion lautet: „… SARS-CoV-2-Infektion, definiert als erster SARS-CoV-2-positiver Test im Studienzeitraum“. Im Kontext dieser Studie ist die vorstehende Definition einer Infektion nicht sinnvoll. Viele Infektionen sind nicht mit (gemeldeten) positiven COVID-19-Tests verbunden. Zum Beispiel die US-CDC-Schätzungen dass die tatsächliche Zahl der Infektionen mindestens für den Zeitraum Februar 4 bis September 2020 in den USA viermal so hoch ist wie die Zahl der gemeldeten Fälle

Wie wirkt sich eine Unterzählung von Infektionen auf die statistische Analyse der Inzidenz von Myokarditis im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion aus? Zur Veranschaulichung verwende ich Daten aus der Studie von Patone et al.

Wie ich bereits erwähnt habe, besteht die Studienpopulation aus 42,842,345 Einwohnern Englands ab 13 Jahren, die während des Studienzeitraums mindestens eine Dosis eines COVID-19-Impfstoffs erhalten. Im Laufe des Studienzeitraums wurden 5,934,153 (13.9 %) der Studienpopulation positiv auf SARS-CoV-2 getestet, davon 2,958,026 (49.8 %) vor ihrer ersten Impfung. 

Für die Studie von Patone et al. ist ein Fall von Myokarditis ein Fall, der zum Tod oder zu einer Krankenhauseinweisung wegen Myokarditis führt – einige dieser Einweisungen erfolgten in zeitlicher Nähe (1–28 Tage) zu einer COVID-19-Impfung, andere zeitlich Nähe (1–28 Tage) zu einem positiven COVID-19-Test, und einige „Basisfälle“ hatten keine dieser zeitlichen Assoziationen. 

Es gab 114 Myokarditis-Fälle bei Mitgliedern der Studienpopulation, während sie ungeimpft waren, die zeitlich mit einem positiven COVID-19-Test verbunden waren. Basierend auf diesen Rohdaten, 114 Fällen, die aus 2,958,026 gemeldeten positiven Tests bei ungeimpften Mitgliedern der Studienpopulation resultieren, erhalten wir die folgende Inzidenz von positiver Test-assoziierter Myokarditis unter ungeimpften Mitgliedern der Studienpopulation:

Um die Myokarditis-Inzidenz nach einem COVID-19 zu erhalten Infektion wir müssen den Nenner im vorhergehenden Quotienten erhöhen, damit er die Anzahl der SARS-CoV-2-Infektionen widerspiegelt, die bei den Mitgliedern der Studienpopulation aufgetreten sind, während sie ungeimpft waren. Die Zahl der Ungeimpften, die schließlich der Studienpopulation beitreten, beginnt bei 42,842,345 und nimmt allmählich ab – um die Zahl der Infizierten vor der Impfung anzunähern, müssen wir die sinkende Zahl der noch nicht geimpften Mitglieder der Studienpopulation auch im Auge behalten - unterschiedliche Infektionsraten Dies ist ein interessantes mathematisches Problem, und zum Glück bin ich Mathematiker.

A Krepppapier die ich zusammen mit Spiro Pantazatos verfasst habe, beschreibt eine Berechnung, die 4,685,095 als Untergrenze für die Anzahl der SARS-CoV-2-Infektionen ergibt, die während des Studienzeitraums bei Mitgliedern der Studienpopulation aufgetreten sind, während sie nicht geimpft waren. Somit ist eine Schätzung der Myokarditis-Inzidenz nach einer COVID-19 iNfektion unter den Mitgliedern der Studienpopulation, während ungeimpft ist

und das Vorhergehende ist wahrscheinlich eine Überschätzung, da die zur Berechnung von Infektionen verwendete Methode eine Untergrenze für die Anzahl der Infektionen ergibt, die auf Daten des englischen Office of National Statistics (ONS) und des National Health Service (NHS) basiert.

Um die Auswirkungen einer realistischeren Zählung von SARS-CoV-2-Infektionen zu verstehen, die bei Mitgliedern der Studienpopulation aufgetreten sind, bevor sie eine Anfangsdosis eines COVID-19-Impfstoffs erhalten haben, gehen wir davon aus, dass das Verhältnis von Infektionen zu positiven Tests, 1.58 ≈ 4,685,095/2,958,026, ist ähnlich für die vier großen demografischen Gruppen, die in der Studie berücksichtigt wurden: Männer unter 40, Frauen unter 40, Männer 40 und älter und Frauen 40 und älter. 

Wenn dieser Faktor von 1.58 z. B. in den Inzidenzratenverhältnissen (IRRs) von Patone et al. in Tabelle 3 berücksichtigt wird, finden wir für Männer unter 40 Jahren das Myokarditisrisiko nach Dosis 2 von Pfizer BNT162b2 (IRR 3.08) ist höher als das Postinfektionsrisiko (IRR 2.75, nicht 4.35) bei Ungeimpften, während Tabelle 3 das Gegenteil nahelegt:

Wir haben Tabelle 3 aus dem Artikel von Patone et al. modifiziert, indem wir Zeilen entfernt haben, die anderen demografischen Gruppen entsprechen, und die Beschreibung des Tabelleninhalts mit entsprechenden Durchstreichungen angepasst haben.  

Wir bemerken, dass andere bemerkt haben, dass die Studie von Patone et al. das Risiko einer Myokarditis nach einer SARS-CoV-2-Infektion übertreibt. Zum Beispiel Dr. Vinay Prasad hat dieses Problem angesprochen 28. Dezember 2021 (in Kommentar zu einer früheren Veröffentlichung, in der Studiendaten aus dem Zeitraum vom 1. Dezember 2020 bis 24. August 2021 diskutiert wurden):  

Während der Nenner für Impfstoffe genau bekannt ist, ist die wahre Zahl der Infektionen unbekannt. Viele Menschen suchen keine Tests oder medizinische Versorgung. Der rote Balken oben [der positive testassoziierte Myokarditis-Überschussfälle darstellt] ist also kürzer, wenn Sie einen Seroprävalenz-Nenner (auch bekannt als den richtigen) verwendet haben.

Patone et al Die Durchblutung Das Papier weist eine Reihe anderer schwerwiegender Kommunikationsmängel auf, z. B. das Versäumnis, die folgende Aussage aus dem Abschnitt „Diskussion“ angemessen zu qualifizieren:

In einer Population von >42 Millionen geimpften Personen berichten wir über mehrere neue Erkenntnisse, die die öffentliche Gesundheitspolitik in Bezug auf die Impfung gegen COVID-19 beeinflussen könnten. Erstens ist das Risiko einer Myokarditis nach einer SARS-CoV-2-Infektion bei ungeimpften Personen wesentlich höher als der Risikoanstieg, der nach einer ersten Dosis des ChAdOx1nCoV-19-Impfstoffs und einer ersten, zweiten oder Auffrischungsdosis des BNT162b2-Impfstoffs beobachtet wird.

Ich habe bereits zwei Möglichkeiten diskutiert, wie Patone et al. hätte die vorhergehende Aussage relativieren sollen: „Infektion“ bedeutet nicht „Infektion“ und die Aussage ist mit ziemlicher Sicherheit falsch für Männer und Frauen im Alter von 12 bis 15 Jahren. Als Einschränkung der Studie werden einige Einschränkungen bezüglich des Myokarditis-Risikos bei Kindern angeboten:

[A]Obwohl wir 2,230,058 Kinder im Alter von 13 bis 17 Jahren in diese Analyse einschließen konnten, war die Anzahl der Myokarditis-Ereignisse in dieser Subpopulation gering (56 Ereignisse in allen Zeiträumen und 16 Ereignisse in den Tagen 1 bis 28 nach der Impfung) und ausgeschlossen eine gesonderte Risikobewertung.

Es gab also 16 Myokarditis-Ereignisse im Zusammenhang mit der Impfung in der Altersgruppe der 13- bis 17-Jährigen und anscheinend keine Fälle im Zusammenhang mit positiven COVID-19-Tests, was mit den Ergebnissen der Studie von Karlstad et al. Für die 12-Jährigen übereinstimmen würde –15 Altersgruppe, bereits erwähnt. Beachten Sie, dass ich mein Versprechen erfüllt habe, „später Myokarditis-Daten für Kinder im Alter von 13–17 Jahren aus einer anderen großen Studie zu beschreiben, die mit der von Karlstad et al. für Kinder im Alter von 12–15 übereinstimmt.“ Ironischerweise ist die andere große Studie, die belegt, dass Kinder nach einer COVID-19-Impfung ein höheres Myokarditis-Risiko haben als nach einer Infektion, die „neue Studie in England“, die von Google hervorgehoben wird, um zu vermitteln, dass „insgesamt“ das Myokarditis-Risiko nach einer Infektion hoch ist „wesentlich höher“ als nach der Impfung.

Hier ist eine weitere äußerst wichtige Einschränkung, die Patone et al. versäumten es, in Bezug auf die „neuen Erkenntnisse, die die öffentliche Gesundheitspolitik zur COVID-19-Impfung beeinflussen könnten“ ihrer Studie anzuerkennen: Denken Sie daran, dass der Studienzeitraum von Patone et al. vom 1. Dezember 2020 bis zum 15. Dezember 2021 ist. As Pantazatos und ich weisen im Abschnitt „Zusätzliche Einschränkungen der Studie von Patone et al.“ darauf hin, dass höchstens 0.18 % der SARS-CoV-2-Fälle, die zu den Ergebnissen der Studie beigetragen haben, Fälle der Omicron-Variante waren. Daher sprechen die Schätzungen der Studie zum Myokarditis-Risiko nach einer Infektion nicht für das Risiko nach einer Omicron-Infektion, das anerkanntermaßen milder ist als das vorheriger Varianten.

 In der Tat, ein kürzlich erschienenes Gestüty von Lewnard et al. schlägt vor, dass die Hazard Ratios für schwerwiegende klinische Folgen für Omicron im Vergleich zu Delta generell reduziert werden, wobei die Hazard-Reduktion „am stärksten bei Personen ist, die zuvor nicht gegen COVID-19 geimpft wurden“; zB beträgt die adjustierte Hazard Ratio für Mortalität 0.14 (0.07, 0.28) für Ungeimpfte. 

Daher erwarten wir im Vergleich zu Omicron, dass die Myokarditis-Inzidenzraten nach einer Infektion sogar niedriger sein werden als die entsprechend korrigierten Raten, die auf den Daten von Patone et al. basieren. Mit „korrigierten Raten“ meine ich diejenigen, die mit Nennern berechnet wurden, die die Anzahl der Infektionen annähern, und nicht die viel geringere Anzahl gemeldeter positiver Tests.

Um auf meine Diskussion im ersten Absatz dieses Essays über eine imaginäre Google-Suche nach „Myokarditis und COVID-19-Infektion“ zurückzukommen, habe ich vorgeschlagen, dass die in Googles Featured Snippet zitierte Studie nicht die „beste Wissenschaft“ darstellt. Klare und präzise Kommunikation mit angemessener Qualifizierung von Aussagen, die missbraucht oder falsch interpretiert werden könnten, ist sicherlich ein Kennzeichen guten wissenschaftlichen Schreibens. Die Forschungsarbeit von Patone et al. erfüllt diesen Standard sicherlich nicht. Was ist mit der zugrunde liegenden Wissenschaft der Studie von Patone et al.? 

3. Neue Studie in England: Fehlerhafte Wissenschaft

Der offensichtlichste Fehler in der „neuen Studie in England“ wurde durch eine späte Änderung des Studiendesigns eingeführt, die anscheinend vorgenommen wurde, während der Vorabdruck von Patone et al., der die Ergebnisse ihrer Myokarditis-Studie beschreibt, zur Veröffentlichung durch überprüft wurde Die Durchblutung . Meines Erachtens kann eine Änderung des Studiendesigns, nachdem fast alle Studiendaten gesammelt und analysiert wurden, ein Zeichen für eine mögliche Voreingenommenheit des Autors sein. 

Darüber hinaus können späte Änderungen zu Designfehlern führen, für deren Entdeckung die Autoren nicht genügend Zeit hatten. Ich beschreibe unten einen signifikanten Fehler in der Studie von Patone et al., der eingeführt wurde, nachdem die Autoren a Preprint-Version ihrer Die Durchblutung Artikel am 25. Dezember 2021.

Die Lektüre des Preprints zeigt, dass die Studie von Patone et al., wie ursprünglich geplant, keine Analyse der Inzidenz von Myokarditis im Zusammenhang mit einem positiven Test bei Ungeimpften enthielt. Stattdessen wurden positiv getestete Myokarditis-Ereignisse vor und nach der ersten Dosis kombiniert, um die Myokarditis-Inzidenz nach einem positiven Test unabhängig vom Impfstatus zu berechnen. Daher enthielt das ursprüngliche Studiendesign den unten diskutierten Fehler nicht.

Das COVID-19-bedingte Myokarditis-Risiko bei Ungeimpften steht natürlich in keinem Zusammenhang mit der Impfung. Die Studienpopulation von Patone et al. besteht jedoch nur aus geimpften Personen. Dies führt zu einer unlogischen Abhängigkeit der Berechnung von Patone et al. zur Inzidenz von mit positivem Test assoziierter Myokarditis bei den Ungeimpften von der Entscheidung, sich später zu impfen oder nicht zu impfen, die von einer sehr kleinen Anzahl von Personen in England getroffen wurde – diesen Personen im Alter von 13 Jahren und älter, während des Studienzeitraums ohne Impfung mit positiver Test-assoziierter Myokarditis ins Krankenhaus eingeliefert. Studiendaten zeigen, dass sich 114 dieser Personen später für eine Impfung entschieden haben, aber wir wissen nicht, wie viele sich gegen eine Impfung entschieden haben. Was wäre, wenn sich niemand für eine Impfung entschieden hätte? Dann wäre der Zähler 114 in der Hauptanalyse von Patone et al. zum Auftreten von Myokarditis nach positivem Test bei Ungeimpften 0, und die Studie hätte kein Risiko einer infektionsassoziierten Myokarditis bei Ungeimpften gezeigt.

Pantatzatos und ich zeigen, dass die von Patone et al. behauptete Inzidenz einer mit einem positiven Test assoziierten Myokarditis nur dann gültig ist, wenn ungeimpfte Personen (ab 13 Jahren), die während des Studienzeitraums mit einer mit einem positiven Test assoziierten Myokarditis ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sich später für eine Impfung entschieden haben mit gleicher Wahrscheinlichkeit wie ungeimpfte Personen (ab 13 Jahren), die bereits einen positiven SARS-CoV-2-Test hatten. Wir präsentieren ein Plausibilitätsargument, das auf eine mögliche weitere Übertreibung des Myokarditis-Risikos nach der Infektion um den Faktor 1.5 hindeutet. Denken Sie daran, dass Patone et al. haben das Myokarditis-Risiko nach der Infektion bereits übertrieben, indem sie Infektionen in ihrer Studienpopulation dramatisch unterzählt haben. Eine weitere Übertreibung des Myokarditis-Risikos nach der Infektion um den Faktor 1.5 (aufgrund des oben diskutierten Studiendesignfehlers) würde beispielsweise die früher berechnete IRR-Schätzung der Myokarditis nach einer COVID-19-Infektion für Männer unter 40 auf 2.75/1.5 reduzieren1.83. die gemäß Tabelle 3 aus dem Circulation-Artikel von Patone et al. (entsprechender Teil in Abschnitt 2 oben wiedergegeben) für alle COVID-19-Impfstoffdosen (einschließlich einer Pfizer-Auffrischimpfung) unter die IRR fällt, mit Ausnahme einer ersten Dosis von AstraZeneca ChAdOx1 .

Ich werde keine Spekulationen darüber anstellen, warum Patone et al. eine späte Änderung an ihrem Studiendesign vorgenommen. Vielmehr fordere ich die Leser auf, ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen, basierend auf dem unten bereitgestellten Vergleich der Myokarditis-Risikodaten für Männer unter 40, die in der Preprint-Version präsentiert werden, mit denen, die in der veröffentlichten Version in präsentiert werden Die Durchblutung . Betrachten Sie zunächst Folgendes aus dem Vorabdruck: 

Vordruckversion, Absatz nach Tabelle 1: Bei Männern unter 40 Jahren beobachteten wir ein erhöhtes Myokarditisrisiko in den 1–28 Tagen nach einer ersten Dosis von BNT162b2 (IRR 1.66, 95 % KI 1.14, 2.41) und mRNA-1273 (IRR 2.34, 95 % KI 1.03, 5.34); nach einer zweiten Dosis von ChAdOx1 (2.57, 95 % KI 1.52, 4.35), BNT162b2 (IRR 3.41, 95 % KI 2.44, 4.78) und mRNA-1273 (IRR 16.52, 95 % KI 9.10, 30.00); nach einer dritten Dosis BNT162b2 (IRR 7.60, 95 % KI 2.44, 4.78); und nach einem positiven SARS-CoV-2-Test (IRR 2.02, 95 % KI 1.13, 3.61).

Es gibt keinen vergleichbaren Absatz in der veröffentlichten Version – einen, in dem bei Männern unter 40 die durch Impfung verursachte Myokarditis mit der durch einen positiven Test verursachten Myokarditis verglichen wird. Der Teil von Patone et al.'s Tabelle 3 in ihrem Die Durchblutung Artikel, der oben in Abschnitt 2 erscheint, macht den Vergleich. Der folgende Abschnitt fasst die Informationen in Tabelle 3 in Bezug auf Männer unter 40 Jahren zusammen:

Veröffentlichte Version, Tabelle 3: Bei Männern unter 40 Jahren bestand ein erhöhtes Myokarditisrisiko in den 1–28 Tagen nach einer ersten Dosis von BNT162b2 (IRR 1.85, 95 % KI 1.30, 2.62) und mRNA-1273 (IRR 3.08, 95 % KI 1.33, 7.03); nach einer zweiten Dosis von ChAdOx1 (2.73, 95 % KI 1.62, 4.60), BNT162b2 (IRR 3.08, 95 % KI 2.24, 4.24) und mRNA-1273 (IRR 16.83, 95 % KI 9.11, 31.11); nach einer dritten Dosis von BNT162b2 (IRR 2.28, 95 % KI 0.77, 6.80); und nach einem positiven SARS-CoV-2-Test: (IRR 4.35, 95 % KI 2.31, 8.21) vor der Impfung; (IRR 0.39, 95 %-KI 0.09, 1.60) nach Impfung.

Anmerkung: Denken Sie daran, dass aus der Diskussion in Abschnitt 2 oben sowie in diesem Abschnitt der IRR für Infektion-assoziierte Myokarditis vor der Impfung liegt höchstwahrscheinlich unter 2.75 und möglicherweise unter 1.83.

4. Neue Studie in England: Fehlende oder falsch kategorisierte Myokarditis-Todesdaten

Wir liefern nun eine dramatische Illustration der Inkompatibilität der Struktur der Studie von Patone et al. mit einer Bewertung der Inzidenz von positiver Test-assoziierter Myokarditis bei Ungeimpften (in einer Studienpopulation, die nur aus geimpften Personen besteht). Wir konzentrieren uns auf fehlende oder falsch kategorisierte Daten zu Todesfällen durch Myokarditis in Zusammenhang mit positiven Tests in der Studienpopulation von Patone et al.

Eines der in der Studie verfolgten Myokarditis-Ereignisse ist der Tod mit „Tod, der auf der Sterbeurkunde mit dem Code der zehnten Revision der Internationalen Klassifikation von Krankheiten (Tabelle S1) im Zusammenhang mit Myokarditis verzeichnet ist“.

Bei Tod durch Myokarditis ist das Ereignisdatum das Todesdatum. Eine Person tritt der Studienpopulation erst nach der Impfung bei und die Person muss am Leben sein, um geimpft zu werden; Daher wird jede Person, die einen positiven COVID-19-Test vor der ersten Dosis hat und sich der Bevölkerung durch Impfung anschließt, keinen Tod durch Myokarditis im Zusammenhang mit dem positiven Test vor der Impfung haben.

Wenn also ein Mitglied der Studienpopulation an Myokarditis stirbt, wird der Tod mit einer Impfung (wenn innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung), einem positiven Test (wenn innerhalb von 28 Tagen nach dem Test) nach der Impfung oder einfach nur in Verbindung gebracht wird zu einem Baseline-Myokarditis-Tod. Daher treten die einzigen Todesfälle durch positive Test-assoziierte Myokarditis in der Studienpopulation nach einer Durchbruchinfektion auf

Untersuchen wir die Myokarditis-Todesdaten, die in Tabelle 2 des Artikels von Patone et al. erscheinen, der in veröffentlicht wurde Die Durchblutung . Die Beschreibung des Tabelleninhalts deutet darauf hin, dass die Tabelle Daten in Bezug auf „SARS-CoV-2-Infektion“ enthält:

Wenn die vorstehende Tabelle Daten zu „Todesfällen mit Myokarditis“ im Zusammenhang mit einer „SARS-CoV-2-Infektion“ enthält (wie die Tabellenüberschrift andeutet), wo werden solche Todesfälle erfasst? Eine Möglichkeit ist, dass diese Todesfälle in der Ausgangsspalte sind (was einige der 245 Ausgangstodesfälle ausmacht), aber das wäre entsprechend eine falsche Kategorisierung, eine falsche Tatsachendarstellung

Ich vermute, dass die Daten einfach weggelassen werden. Wieso den? Wenn infektionsassoziierte Myokarditis-Todesdaten eingeschlossen würden, dann wäre es offensichtlich, dass die separate Analyse von Patone et al. von positiven Test-assoziierten Myokarditis-Ereignissen vor der ersten Dosis vs. nach der ersten Dosis nicht mit der prinzipiellen Einbeziehung vereinbar ist Kriterium für ihre Studienpopulation – Erhalt einer oder mehrerer Dosen eines COVID-19-Impfstoffs während des Studienzeitraums.

Betrachten Sie den folgenden Auszug aus der Ergänzungstabelle 2 der Preprint-Version von Patone et al Die Durchblutung Artikel.

Wir sehen, dass es in der Studienpopulation im Zeitraum vom 12. Dezember 1 bis 2020. November 15 2021 positiv testassoziierte Todesfälle gab, sodass es während des gesamten Studienzeitraums notwendigerweise ≥ 12 positiv testassoziierte Todesfälle in der Studienpopulation gibt 1. Dezember 2020–15. Dezember 2021 des veröffentlichten Artikels von Patone et al. Wie oben diskutiert, ist die Struktur der Studie von Patone et al. so, dass alle mit einem positiven Test assoziierten Myokarditis-Todesfälle nach der Impfung auftreten müssen.

Angesichts der Art und Weise, wie Patone et al. entschieden haben, die mit einem positiven Test assoziierte Myokarditis für ihre veröffentlichte Studie zu analysieren, und unter der Annahme, dass die mit einem positiven Test assoziierten Myokarditis-Todesfälle nicht unangemessen in die Baseline-Todesfälle eingeschlossen sind, würde eine Tabelle, die einen vollständigen Bericht über die Ergebnisse der Studie zum Tod durch Myokarditis enthält, eine Zahl enthalten -der-Todes-Reihe mit der unten abgebildeten Form:

Die vorstehende Tabelle veranschaulicht, warum ein vollständiger und genauer Bericht über das Ergebnis der Studie „Tod durch Myokarditis“ nicht in die Veröffentlichung von Patone et al. aufgenommen wurde Die Durchblutung Artikel – ein solcher Bericht zeigt deutlich, wie unvereinbar die Struktur der Studie von Patone et al. mit dem Versuch ist, die Inzidenz von positiv-testassoziierter Myokarditis bei Ungeimpften (in einer Studienpopulation, die nur aus geimpften Personen besteht) zu analysieren. Warum haben Patone et al. die Entscheidung treffen, ihr Studiendesign zu ändern, um eine solche Analyse einzubeziehen, und anscheinend während ihrer Die Durchblutung Die Einreichung wurde zur Veröffentlichung geprüft?

5. Fazit

Kommen wir zurück zu Googles hervorgehobener Antwort auf die Suchanfrage „Myokarditis und COVID-19-Infektion“:

Featured-Snippet-Antwort: Das Gesamtrisiko einer Myokarditis – einer Entzündung des Herzmuskels – ist unmittelbar nach einer Ansteckung mit COVID-19 wesentlich höher als in den Wochen nach der Impfung gegen das Coronavirus, wie eine große neue Studie in England zeigt.

Da die „Studie in England“ (von Patone et al.) eine irreführende Definition von „Infektion“ verwendet (siehe Abschnitt 2 oben), wurde ein schwerwiegender Konstruktionsfehler eingeführt, nachdem fast alle Studiendaten gesammelt und analysiert wurden (siehe Abschnitt 3 oben). ) und fast alle Infektionen, die in der Studienpopulation auftraten, keine Omicron-Infektionen waren (siehe Abschnitt 2 oben), ist es möglich, dass die Behauptung des obigen Ausschnitts im Allgemeinen falsch ist – das Risiko nach der Impfung kann höher sein als das Risiko nach der Omicron-Infektion alle Altersgruppen, Männer und Frauen. In diesem Essay habe ich festgestellt, dass die Snippet-Behauptung mit ziemlicher Sicherheit für Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren falsch ist und mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch ist für, sagen wir, einen Mann unter 40, der erwägt, eine zweite Dosis BNT162b2 von Pfizer zu erhalten.

Warum haben Patone et al. eine irreführende Definition von „Infektion“ verwenden? Warum änderten sie ihr Studiendesign, nachdem fast alle Studiendaten gesammelt und analysiert worden waren? Warum haben sie es versäumt zu betonen, dass ihre Feststellung des Snippets nicht für Kinder im Alter zwischen 13 und 17 Jahren gilt? Warum haben sie nicht anerkannt, dass ihre Feststellung des obigen Ausschnitts in Bezug auf eine Omicron-Infektion möglicherweise nicht mehr gültig ist?

Hier ist eine noch wichtigere Frage: Warum informiert das medizinische Establishment die Öffentlichkeit so schlecht über die Risiken einer Myokarditis nach der Impfung im Vergleich zu einer Postinfektion?

Ich schließe mit einigen allgemeinen Beobachtungen zum Vergleich der Risiken einer COVID-19-Impfung mit ähnlichen Risiken einer COVID-19-Infektion. Die Impfung mit einem mRNA-COVID-19-Impfstoff beinhaltet Risiken, die mit zwei Dosen und wahrscheinlich Auffrischungsdosen verbunden sind. So sollte z. B. das Myokarditis-Risiko nach einer Infektion mit dem kombinierten Risiko von mindestens Dosis 1 und 2 eines mRNA-Impfstoffs verglichen werden. 

Ein Vergleich eines Risikos im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion mit demselben Risiko im Zusammenhang mit einer COVID-19-Impfung sollte nicht nur auf die 28 Tage nach der Infektion oder Impfung beschränkt werden. Wenn die Impfung eine Infektion verhindert und eine Wiederholung der Impfung nicht erforderlich wäre, dann erscheint es vernünftig, die Bewertung eines mit einer Infektion verbundenen Risikos gegenüber dem gleichen Risiko in Verbindung mit einer Impfung auf ein kurzes Zeitfenster zu beschränken, in dem typischerweise unerwünschte Folgen auftreten.

Langfristig bietet die COVID-19-Impfung jedoch nur einen geringen oder keinen Schutz vor einer Infektion. (Siehe z. B. Tabelle 4 der COVID-19-Impfstoffüberwachung der UK Health Security Agency berichten vom 3. November 2022.) Daher muss eine Risiko-Nutzen-Analyse der Impfung bewerten, inwieweit die Impfung die Anzahl der Infektionen, die eine geimpfte Person erleiden wird, verringern wird und inwieweit die Impfung gegebenenfalls die Inzidenz und/oder den Schweregrad verringern wird von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Infektionen.



Veröffentlicht unter a Creative Commons Namensnennung 4.0 Internationale Lizenz
Für Nachdrucke setzen Sie bitte den kanonischen Link wieder auf das Original zurück Brownstone-Institut Artikel und Autor.

Autor

  • Paul Bordon

    Paul Bourdon ist Professor für Mathematik an der Allgemeinen Fakultät der University of Virginia (im Ruhestand); Früher Cincinnati-Professor für Mathematik, Washington & Lee University

    Alle Beiträge

Spenden Sie heute

Ihre finanzielle Unterstützung des Brownstone Institute kommt der Unterstützung von Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Ökonomen und anderen mutigen Menschen zugute, die während der Umwälzungen unserer Zeit beruflich entlassen und vertrieben wurden. Sie können durch ihre fortlaufende Arbeit dazu beitragen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie mit dem Brownstone Institute auf dem Laufenden