Brownstone » Artikel des Brownstone Institute » 50/50-Teilung: BioNTech und die Pfizer-Illusion

50/50-Teilung: BioNTech und die Pfizer-Illusion

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Das Folgende ist ein Auszug aus dem Bericht von Pfizer für 2021 2nd Quartalsergebnisse. Er bezieht sich auf die Gewinnmarge des Unternehmens beim Verkauf dessen, was allgemein als „Pfizer“-Covid-19-Impfstoff oder gemäß seinem wissenschaftlichen Codenamen BNT162b2 bekannt ist.

BNT162b2

Die hervorgehobenen Informationen sind auch in anderen Gewinnberichten von Pfizer enthalten. Es ist nämlich so, dass Pfizer den Gewinn aus dem Verkauf 50:50 mit dem eigentlichen Entwickler und Eigentümer des Produkts aufteilt: der deutschen Firma BioNTech.

Das bedeutet, dass BioNTech der größte finanzielle Nutznießer der Verkäufe des „Pfizer“-Impfstoffs ist. Wie so, wenn die Aufteilung 50-50 ist? Nun, abgesehen von seinem Anteil von 50 % am Gewinn aus Verkäufen der Marke Pfizer gemäß den Bedingungen von its Kooperationsvereinbarung mit Pfizer führt BioNTech auch Direktverkäufe in zwei reservierten Gebieten (Deutschland und Türkei) durch und hat darüber hinaus eine separate Vereinbarung mit Fosun Pharma, die es sicherstellt (gemäß seiner eigene Vertretungen bei der SEC) 30 bis 39 Prozent der Gewinne aus Verkäufen in China. (Letztere waren bislang mangels Genehmigung auf Hongkong beschränkt.)

Aber wenn die Gewinne von BioNTech aus dem Verkauf des „Pfizer“-Impfstoffs in absoluten Zahlen größer sind als die von Pfizer, dann sein Gewinn Marge ist weit, weit größer. Dies liegt daran, dass BioNTech zwar einen Anteil von 50 % am Gewinn aus Verkäufen der Marke Pfizer erwirtschaftet, sich aber nicht an den damit verbundenen Herstellungs- und Marketingkosten beteiligt. Die 50 % sind Lizenzgebühren. Dies erklärt BioNTechs satte Vorsteuergewinnmarge von 2021 % für 79! Siehe die folgende Tabelle von BioNTech's 2021 F-20 Einreichung bei der SEC. Über 15 Milliarden Euro Gewinn bei fast 19 Milliarden Euro Umsatz, was ungefähr den gleichen Zahlen in Dollar zum aktuellen Wechselkurs entspricht. Beachten Sie auch, dass BioNTech fast ein Drittel dieser 15 Millionen Euro als Körperschaftssteuer in Deutschland bezahlt hat. BioNTech hat noch nie ein anderes Produkt vermarktet. Praktisch alle seine Gewinne hängen also mit dem „Pfizer“-Impfstoff zusammen.

Ergebnisbericht

Das Gleiche Gewinnbericht von Pfizer Das oben zitierte Unternehmen schätzt Pfizers eigene Gewinnmarge vor Steuern – oder hier die Gewinnmarge (Income Before Tax, IBT) – auf den Verkauf des Impfstoffs auf irgendwo in den „hohen 20ern“ (S. 4). Die Gewinnmarge von BioNTech beim Verkauf des „Pfizer“-Impfstoffs ist also etwa dreimal höher als die von Pfizer.

Wenn wir die Differenz aufteilen und sagen, dass die Gewinnmarge vor Steuern von Pfizer 27.5 % beträgt, und wir diese Gewinnmarge auf die gemeldeten Einnahmen von Pfizer für das Gesamtjahr 2021 aus BNT162b2-Verkäufen von fast 37 Milliarden US-Dollar anwenden, erhalten wir einen Bruttogewinn von etwa 10 Milliarden US-Dollar . (Zu den Umsätzen von Pfizer für das Gesamtjahr 2021 aus BNT162b2-Verkäufen siehe S. 35 des Jahresabschlussberichts von Pfizer hier . Das Produkt wird als „Comirnaty“ identifiziert.)

Die Gewinne von BioNTech aus dem Verkauf des „Pfizer“-Impfstoffs sind damit etwa 50 % höher als die Gewinne von Pfizer: 15 Milliarden Dollar (oder Euro) bis 10 Milliarden.

Kurz gesagt, warum konzentriert man sich in der öffentlichen Diskussion über den Covid-Impfstoffmarkt so sehr auf Pfizer, praktisch unter Ausschluss von BioNTech und sogar in der Diskussion erfahrener Finanzanalysten? 

Warum heißt das fragliche Produkt überhaupt „Pfizer“-Impfstoff? Das ist offensichtlich eine Fehlbezeichnung. Es ist der Impfstoff von BioNTech (angenommen, es ist ein Impfstoff). BioNTech entwickelt und buchstäblich Besitzt es. Daher sein wissenschaftlicher Codename: BNT162b2. Pfizer stellt es lediglich her und verkauft es in bestimmten (aber nicht allen) Märkten im Namen von BioNTech.

BioNTech war auch der Sponsor der berühmten klinischen Studien, die zur Zulassung des Impfstoffs führten. Dies ist beispielsweise auf allen relevanten FDA-Dokumenten angegeben. Pfizer führte lediglich die Versuche durch, wieder einmal, im Namen von BioNTech. Und BioNTech ist Zulassungsinhaber auf allen Märkten, auf denen das Produkt von Pfizer vertrieben wird, natürlich auch auf den eigenen reservierten Märkten. Und schließlich ist BioNTech, wie oben gezeigt, bei weitem der wichtigste finanzielle Nutznießer der Kommerzialisierung des Produkts.

Dies ist nicht nur eine „semantische“ Angelegenheit. Wir müssen Dinge richtig benennen, um sie richtig zu verstehen. Die intensive Fokussierung auf Pfizer bis hin zum Verschwinden von BioNTech hat unter anderem eine Illusion von Pfizers globaler Macht geschaffen und die Aufmerksamkeit von staatlichen Akteuren abgelenkt, insbesondere von Deutschland, das, wie ausführlich in meinem früheren Brownstone gezeigt wurde Artikel hier , sponserte den BioNTech-Impfstoff und hat ein großes wirtschaftliches Interesse am weltweiten Erfolg sowohl des Produkts als auch des Unternehmens. 

Wie in diesem Artikel besprochen, hat die deutsche Regierung die sehr fundiert von BioNTech im Rahmen eines „Go-Bio“-Förderprogramms, dessen ausdrückliches Ziel es war, Deutschland an die Spitze der Biotechnologie zu bringen.

Wie es den meisten Beobachtern nicht bewusst ist, war Deutschland auch bei weitem der Hauptfinanzierer der auf Impfstoffe ausgerichteten globalen Covid-19-Reaktion der WHO. Unten sehen Sie zum Beispiel ein Diagramm, das die wichtigsten Beitragszahler zum Covid-2020-Reaktionsbudget (SPRP) der WHO für 19 zeigt.

Wer-Beiträge2020

Wie unten zu sehen ist, war 2021 nicht viel anders.

Wer-Beiträge2021

Aber das ist eine Geschichte für ein anderes Mal…

Autor


TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie informiert mit Brownstone