Brownstone » Brownstone Journal » Ein Blick auf Kant aus dem Osten
Ein Blick auf Kant aus dem Osten

Ein Blick auf Kant aus dem Osten

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Meine Frau und ich sind dabei Kaliningrad, Russland – in dem, was die Russen „Kleinrussland“ im Gegensatz zu „Großrussland“ nennen – wo die Konferenz „Kant 300“. (zum Gedenken an den 300. Geburtstag dieses großen Denkers) ist gerade zu Ende gegangen. Wie Philosophen wissen, wurde der Aufklärer Immanuel Kant 1724 in dieser Stadt geboren, die damals zu Preußen gehörte und Königsberg (Königsberg) hieß. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es Teil Russlands, in einem relativ kleinen Stück Land – der Region Kaliningrad (Oblast) – zwischen Polen und Litauen.

Ich habe im September 2023 einen Papiervorschlag eingereicht und wurde im Februar dieses Jahres über die Annahme informiert. Bald darauf erhielt ich einen weiteren Brief, in dem mir mitgeteilt wurde, dass das Organisationskomitee der Konferenz meine Reisekosten (Flugkosten) sowie die Unterkunft für mich und meine Frau in Kaliningrad übernehmen würde. Ich glaube nicht, dass ich jemals eine so großzügige Gastfreundschaft erlebt habe. Ich gehe davon aus, dass der einzig mögliche Grund dafür darin liegt, dass meinen Kollegen an der Kant-Universität in Kaliningrad meine veröffentlichten Arbeiten zur Philosophie Kants gefallen.       

Obwohl nur wenige Menschen in der weitgehend gehirngewaschenen Welt, in der wir heute leben, dies zugeben würden – selbst diejenigen, die von dieser großen internationalen Konferenz wissen –, ist sie wahrscheinlich, wie eine Philosophieprofessorin aus Serbien in ihrer Dankesrede während der Abschlusszeremonie betonte, die wichtigste Internationale Philosophiekonferenz 2024. Nicht weniger. An dieser Konferenz nahmen mehr als 700 Delegierte teil, darunter Kamerun, die Vereinigten Staaten, Irland, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Südafrika, Dänemark, Argentinien und viele andere. Allen gemeinsam ist der bedingungslose Respekt vor Immanuel Kants philosophischem Erbe und die Anerkennung, dass er wahrscheinlich der bedeutendste Denker der europäischen Aufklärung war. Und das aus gutem Grund.

Daraus folgt, dass Immanuel Kant – oder vielmehr sein geistiges Erbe – der ganzen Welt gehört. Und doch, die deutsche Kanzlerin, Olaf Scholz, hatte die Kühnheit, Präsident Wladimir Putin – dessen Eröffnungsrede für die Kant-Konferenz den Delegierten von einem der Moderatoren vorgelesen wurde – zu beschuldigen, er habe Kant unrechtmäßig zitiert, und behauptete, der russische Führer habe dies getan kein Recht Kant zu „abwerben“. Putin ist offensichtlich ein großer Befürworter von Kants Forschungen – unsere Gastgeberin, Prof. Anna Belova, führte uns in das ehemalige Priesterhaus, in dem Kant in der Region Kaliningrad lehrte, das restauriert und in ein Kant-Museum umgewandelt wurde (nicht sein soll). verwechselt mit dem Kant-Museum im Kaliningrader Dom) mit Hilfe von Putins Mitteln.  

Was Kant für die Philosophie tat

Kant veränderte buchstäblich die Art und Weise, wie wir über uns selbst denken; Was Kopernikus für die Astronomie erreichte – indem er die Annahmen über den Platz des Planeten Erde in dem, was wir heute als unser Sonnensystem verstehen, veränderte –, tat Kant für die Philosophie, weshalb er sich selbst als den Urheber einer kopernikanischen Revolution in der Philosophie betrachtete. Kurz gesagt: Kant zeigte mit gründlicher Argumentation, dass der Mensch die Welt nicht „passiv“ erlebt, indem er lediglich die Eindrücke der äußeren „Wirklichkeit“ mit seinen Sinnen registriert, sondern wir tatsächlich beitragen auf die Art und Weise, wie uns die Welt erscheint. Wir tun dies, indem wir das Rationale liefern Struktur der Welt, die das Erscheinen dessen, was er die „Mannigfaltigkeit der Erfahrung“ nannte, in Raum und Zeit auf verständliche Weise organisiert.

Das war keine leichte Aufgabe. Im 17th Jahrhundert gab es einen langwierigen erkenntnistheoretischen Kampf zwischen den sogenannten „Rationalisten“ (hauptsächlich in Frankreich und Deutschland) und den „Empiristen“, hauptsächlich in Großbritannien, um die Quellen wahren Wissens. Zu den ersteren gehörten Menschen wie Descartes, Spinoza und Leibniz, zu den letzteren bekannte Persönlichkeiten wie Locke, Berkeley und Hume. Kant, der durch den empiristischen Skeptizismus, zu dem Humes Denken führte, „aus seinem dogmatischen Schlaf erwacht“ (wie er es selbst ausdrückte) – das kann man im Grunde nicht ERFAHRUNGEN  a Ursache so wie, sondern nur die Ereignisse, von denen wir glauben, dass sie in einem kausalen Zusammenhang stehen – sollen erklären, woher der (legitime) Begriff der „Ursache“ kommt, ohne den alles menschliche Wissen zusammenbrechen würde. Und meiner bescheidenen Meinung nach (und der vieler anderer) war er erfolgreich und rettete damit Newtons Makromechanik.

Kant hat jedoch nicht nur Erkenntnistheorie (Erkenntnistheorie) geschrieben. Er war ein universeller Denker, aber selbst wenn man seine Beiträge zur politischen Philosophie, Naturphilosophie, Geographie und mehreren anderen Disziplinen für den Moment außer Acht lässt, sind es seine drei Bewertungen allein (wie sie genannt werden) – die Kritik der reinen Vernunft (zur Erkenntnistheorie, 1781), Kritik von Praktisch Grund (zur Ethik, 1788) und Kritik der Urteilskraft (Über Kunst, Geschmack und Zweckmäßigkeit in der Natur, 1790) hätte ausgereicht, um seine philosophische Unsterblichkeit zu garantieren.

Mein Artikel: Ewiger Frieden und der Ukraine/NATO-Konflikt

My eigenes Papier ging es um die Relevanz von Kants Aufsatz Ewiger Frieden für den Ukraine/NATO-Russland-Konflikt und führte erwartungsgemäß zu einer lebhaften Diskussion. Hier ist die Zusammenfassung:

Die Arbeit, auf die ich mich hier konzentrieren möchte, Ewiger Frieden, ist zumindest in den konvergierenden Bereichen des (völkerrechtlichen und verfassungsrechtlichen) Rechts und der Politik angesiedelt. Angesichts des Veröffentlichungsdatums (1795) kann man mit Fug und Recht sagen, dass alle Kants Vorgängerwerke sein Denken auf die darin zum Ausdruck gebrachten fortschrittlichen Ideen vorbereitet haben, aber dass sie die spezifischen Fäden offenbaren, mit denen jedes dieser zwölf Vorgängerwerke verbunden ist Ewiger Frieden würde weit mehr als einen bloßen Artikel erfordern. Aus diesem Grund habe ich mich weitgehend darauf beschränkt, solche Verbindungen zwischen dem letztgenannten Werk und Kants bahnbrechendem (und berühmtem) Aufsatz herzustellen: Was ist Aufklärung? (1784), bevor wir näher darauf eingehen Ewiger Frieden und seine Implikationen für die aktuelle globale Situation, die daher zwangsläufig auch aus meiner eigenen Perspektive rekonstruiert werden müssen. Dieser Artikel befasst sich daher mit der Frage des „dauerhaften“ Weltfriedens aus der Perspektive von Kants Aufsatz über die Bedingungen für „ewigen Frieden“. Dazu werden die sechs „Vorläufigen Artikel“ und die drei „Endgültigen Artikel“ von Kant der Reihe nach aufgelistet und ihre jeweiligen Anforderungen mit aktuellen Ereignissen in der bestehenden Welt verglichen, insbesondere denen im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine/NATO-Konflikt. Es zeigt sich, dass, obwohl Kant zugab, dass die von ihm aufgeführten Prinzipien ein „Ideal“ darstellten, die gegenwärtige Ära eine Reihe von Bedingungen markiert, die weiter von einem dauerhaften Frieden entfernt sind als je zuvor.

Ich möchte hier nicht näher auf meine Arbeit eingehen – jeder, der sich dafür interessiert, kann sie über den oben angegebenen Link abrufen; Es genügt zu sagen, dass ich zunächst die sechs „vorläufigen Artikel“ (Bedingungen für die Einstellung der Feindseligkeiten zwischen Nationen) und die drei „bestimmten Artikel“ aufgelistet habe, bevor ich erörterte, wie sie auf den gegenwärtigen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine (NATO) anwendbar sind, und das ist nicht überraschend Es scheint, dass, obwohl keine der Kriegsparteien unbeschadet aus diesem Kantschen „Test“ hervorgegangen ist, Russland der Erfüllung von Kants Bedingungen viel näher gekommen ist als seine Gegner. (Lesen Sie mein oben verlinktes Papier, um mehr über die Feinheiten des Arguments zu erfahren.)

Einige Leser mögen diese Schlussfolgerung überraschend finden, was angesichts all der falschen Informationen, die die Mainstream-Medien über Russland verbreiten, auch zu erwarten ist. Darüber hinaus wurde RT – die russische internationale Nachrichten-Website – in Großbritannien, Europa und wahrscheinlich auch in den USA blockiert. Warum? Denn (wie die offiziellen Narrativzensoren wissen) bietet RT eine weitaus zuverlässigere Berichterstattung als alle offiziellen Medienquellen, teilweise weil sie in den meisten Ländern (einschließlich Großbritannien und den USA) Korrespondenten haben, sodass die Nachrichten und Meinungsbeiträge dort angetroffen werden stellen keine einseitige Propaganda dar.

Das ist vielen Menschen bewusst, wie Vorträge und Diskussionen mit anderen Teilnehmern der Kant-Konferenz bestätigten. Wichtiger ist jedoch das wachsende Bewusstsein, das in mehreren Vorträgen deutlich zum Ausdruck kam, dass Russland heute „einen (extrem) schlechten Ruf“ hat und dass die Parteien, die sozusagen im Unrecht sind, die Ukraine, die USA und … sind NATO – vergessen wir nicht, dass es die letztgenannte Gruppe war, die ihr früheres Versprechen brach, die NATO nicht näher an die Grenzen Russlands heranzurücken, was Russland keine andere Wahl ließ, als militärisch vorzugehen, als die Ukraine für eine NATO-Mitgliedschaft in Frage zu kommen schien. Wichtiges Licht auf diese Aussage wurde in einem Artikel von geworfen Prof. Bruce Matthews vom Bard College, New York.

Robert Kagans Kritik am „kantianischen“ Europa

Aus dem Gedächtnis erinnere ich mich, dass Dr. Matthews – unter Berufung auf einen Aufsatz von Robert Kagan, dem Ehemann eines neokonservativen Kriegstreibers – Victoria Nuland (der 2014 den prowestlichen Maidan-Putsch in der Ukraine inszenierte) – erinnerte sein Publikum daran, dass Kagan vor einigen Jahren eine Parallele zwischen Amerika und dem Europa gezogen hat, die sich direkt auf die Kant-Konferenz bezieht. Amerika, so argumentierte Kagan damals, repräsentiert Thomas Hobbes‘ absolutistische autokratische Philosophie, indem es das einseitige Recht des absoluten Herrschers bekräftigte, alle Maßnahmen zu ergreifen, die er (oder sie) für notwendig erachtete, um den Fortbestand und die Sicherheit des Staates zu gewährleisten, während Europa Immanuel Kants Philosophie des universellen Friedens und der ethischen Koexistenz konkretisierte. Die von Kagan dargelegte Implikation war, dass Europa dem Beispiel der USA folgen sollte.

Kagan verknüpfte auch Hobbes' Philosophie, wie sie in der amerikanischen Außenpolitik verkörpert ist, mit a unipolar Welt, die nach den von ihr selbst gesetzten Regeln operiert, und das „kantische“ Europa zu einem multipolar Welt verschiedener Nationen, jede mit ihrer eigenen Kultur. Europa sollte dem Beispiel Amerikas folgen, indem es den allzu friedlichen kantischen Ansatz über Bord wirft und die Verherrlichung der Kriegslust übernimmt, die sich an Hobbes' „Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“-Ansatz orientiert – sozusagen avant la lettre politischer Darwinismus von „Der Stärkste wird überleben.“

Mir fehlt eine Kopie des Konferenzpapiers von Dr. Matthews, und ich hoffe, dass ich es hier korrekt wiedergegeben habe, aber ich kann zumindest aus dem Papier von Robert Kagan zitieren, das Matthews zitiert hat, um meine mnemografische Rekonstruktion zu bestätigen. Um dies in einen Zusammenhang zu bringen: a Neue Republik Artikel aus 2023 Samuel Moin berichtet wie folgt zu Kagans Artikel:

In einer Politikprüfung Artikel im Sommer 2002, Kagan angegriffen Europäer für ihr Zögern, sich dem Krieg im Irak anzuschließen. Er führte ihre Zurückhaltung nicht auf die vorhersehbaren Auswirkungen des verrückten Angriffsplans auf das Land oder auf Europas eigenes Bekenntnis zu einer liberalen Ordnung mit Regeln zurück. Stattdessen, so schlug er vor, seien die Vereinigten Staaten durch ihren Militarismus männlich geblieben, während die Europäer unter der ritterlichen Vormundschaft ihres amerikanischen Beschützers weiblich und passiv geworden seien. „In wichtigen strategischen und internationalen Fragen heute“, schrieb Kagan, „kommen die Amerikaner vom Mars und die Europäer von der Venus.“

Der letzte Satz artikuliert bereits, wenn auch weniger philosophisch: was Kagan geschrieben hat (im Jahr 2022) vergleichsweise in Hobbes'scher und kantischer Sicht auf Amerika und Europa (und worauf Dr. Matthews in seiner Arbeit anspielt):

Es ist an der Zeit, nicht mehr so ​​zu tun, als hätten Europäer und Amerikaner eine gemeinsame Sicht auf die Welt oder lebten sogar in derselben Welt. In der alles entscheidenden Frage der Macht – der Wirksamkeit der Macht, der Moral der Macht, der Wünschbarkeit der Macht – gehen die amerikanischen und europäischen Perspektiven auseinander. Europa wendet sich von der Macht ab, oder um es etwas anders auszudrücken: Es bewegt sich über die Macht hinaus in eine in sich geschlossene Welt der Gesetze und Regeln sowie transnationaler Verhandlungen und Zusammenarbeit. Es betritt ein posthistorisches Paradies des Friedens und des relativen Wohlstands, die Verwirklichung von Kants „Ewigem Frieden“. Die Vereinigten Staaten stecken unterdessen weiterhin in der Geschichte fest und üben ihre Macht in der anarchischen Welt von Hobbes aus, in der internationale Gesetze und Regeln unzuverlässig sind und in der wahre Sicherheit sowie die Verteidigung und Förderung einer liberalen Ordnung immer noch vom Besitz und Einsatz militärischer Macht abhängen.

Unnötig zu erwähnen, dass sowohl Kagan als auch seine Frau zu der Gruppe von Personen gehören, die derzeit die Idee einer (totalitären) Eine-Welt-Regierung neofeudalen Typs propagieren, in der angeblich einige wenige über die Überlebenden herrschen beabsichtigter Demozid, wie mittelalterliche Feudalherren, die über die Leibeigenen herrschen, die ihnen zur Verfügung stehen. Für diejenigen, die über die Position Russlands in all dem weitgehend uninformiert sind, könnte es jedoch überraschend sein, angesichts der Tatsache, dass keine zuverlässigen Nachrichten über Russland und seinen Präsidenten Wladimir Putin vorliegen, ein paar (wahrscheinlich) unerwartete Dinge über das Land zu erfahren und der Mann (auf beide worüber ich geschrieben habe Bevor).

Russland hat das Leben dem Tod vorgezogen

Zunächst einmal scheint Putin, wie ich in einem der oben verlinkten Artikel darlege, diametral gegen die Idee zu sein, dass die menschliche Spezies in irgendeiner Weise „ausgemerzt“ werden sollte; im Gegenteil, er ermutigt die Russen, Kinder zu bekommen, damit die Geburtenrate des russischen Volkes eine lebensfähige Bevölkerungsstruktur für die Zukunft nicht ausschließt. Ist das nicht weit entfernt von der wachsenden Zahl übermäßiger Todesfälle in Europa und den USA (zusammen mit der großen Zahl von Babys, die schwangere Frauen verlieren) – vermutlich von den sogenannten „Impfstoffen“ – geschweige denn von der unermüdlichen Kampagne dazu? Abtreibung nicht nur als Recht für Frauen (die Doktrin der „persönlichen Entscheidung“), sondern praktisch als Pflicht verankern? Da wir uns derzeit in Russland aufhalten, können wir die auffälligen visuellen Beweise dafür bezeugen, dass junge Russen dem Ruf ihres Präsidenten positiv gefolgt sind und ihre Babys in Kinderwagen entlang der Promenade am Fluss Pregolya in Kaliningrad geschoben haben.  

Es sollten noch einige weitere relevante Dinge erwähnt werden; erstens das völlige Fehlen jeglicherChemtrails' Im russischen Himmel müssen sie, anders als in Südafrika, Europa und den USA, wo sie allgegenwärtig sind und aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung (zu der Aluminium, Barium und Strontium gehören) mit Sicherheit schwerwiegende schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit aller Lebewesen haben . Als ich darüber mit den Russen sprach, waren sie wie jeder Mensch sprachlos. Zweitens gibt es in den Supermärkten reichlich Lebensmittel, darunter auch Fleisch, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass der Staat oder ein Unternehmen eine insektenbasierte Ernährung fördert.

Dann ist da noch die auffällige Abwesenheit von Migranten, obwohl wir viele Menschen in muslimischer Kleidung sahen, die wie andere Russen fröhlich und zivilisiert ihren täglichen Geschäften nachgingen. Die Straßen sind erstaunlich sauber (im Gegensatz zu vielen Straßen in südafrikanischen Städten), und wir sahen weder in Kaliningrad noch in den anderen Städten, die wir in der Region besuchten, wie Selenogradsk und Swetlogorsk, Anzeichen von Obdachlosigkeit. Hinzu kommt, dass die Russen entsetzt wären über die Bedingungen, unter denen Obdachlose beispielsweise auf den Straßen von Los Angeles leben (in einem der angeblich reichsten Länder der Welt), das heute kaum noch als die Stadt zu erkennen ist, die ich damals kannte 1980er Jahre.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alles darauf hindeutet, dass Russland nicht an dem tödlichen neofaschistischen Bestreben beteiligt ist, die Menschheit mittels „Impfpässen“, 15-Minuten-Städten und CBDCs zu unterwerfen – obwohl letztere für russische Bürger verfügbar sein werden, die dies wünschen sie zusätzlich zu oder anstelle von elektronischen Karten und Bargeld zu verwenden. Und es gibt Anzeichen dafür, dass die Neofaschisten im Westen sogar bereit sind, eine „heiße“ 3rd Weltkrieg um seine schändlichen Ziele zu erreichen. Trotz alledem hat Russland offensichtlich das Leben dem Tod vorgezogen und steht damit der Neuen Weltordnung klar im Weg. Das ist der wahre Grund, warum die NATO unbedingt darauf aus ist, Russland auf Biegen und Brechen zu vernichten – das hat sie nichts mit der „Rettung der Ukraine“ zu tun haben.

Wiederveröffentlicht von der Autorin Substack



Veröffentlicht unter a Creative Commons Namensnennung 4.0 Internationale Lizenz
Für Nachdrucke setzen Sie bitte den kanonischen Link wieder auf das Original zurück Brownstone-Institut Artikel und Autor.

Autor

  • Bert Olivier

    Bert Olivier arbeitet am Institut für Philosophie der Universität des Freistaats. Bert forscht in den Bereichen Psychoanalyse, Poststrukturalismus, ökologische Philosophie und Technikphilosophie, Literatur, Kino, Architektur und Ästhetik. Sein aktuelles Projekt ist „Thema verstehen in Bezug auf die Hegemonie des Neoliberalismus“.

    Alle Beiträge

Spenden Sie heute

Ihre finanzielle Unterstützung des Brownstone Institute kommt der Unterstützung von Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Ökonomen und anderen mutigen Menschen zugute, die während der Umwälzungen unserer Zeit beruflich entlassen und vertrieben wurden. Sie können durch ihre fortlaufende Arbeit dazu beitragen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie mit dem Brownstone Institute auf dem Laufenden