Brownstone » Zeitschrift des Brownstone Institute » Ein bröckelndes Regime: Lehren für die Sozial- und Geisteswissenschaften
Sozial- und Geisteswissenschaften

Ein bröckelndes Regime: Lehren für die Sozial- und Geisteswissenschaften

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Jüngste Enthüllungen aus den „Twitter Files“ in den Vereinigten Staaten und den „Lockdown Files“ im Vereinigten Königreich enthüllten eine beunruhigende Beziehung zwischen prominenten wissenschaftlichen Institutionen, dem Staat, Social-Media-Unternehmen und traditionellen Medien, die unsere Reaktion auf COVID-19 geprägt haben. Die Folgen für demokratische Institutionen werden weit über die Pandemie hinaus politische und soziale Folgen haben. 

Das Kernproblem ergibt sich aus einem hastig ausgearbeiteten „wissenschaftlichen Konsens“ in den frühen Tagen der COVID-19-Krise, der beispiellose und hartnäckige Maßnahmen der sozialen Kontrolle zur Bekämpfung des neuartigen und hoch ansteckenden Atemwegsvirus auferlegte. Während es leicht ist, einer Handvoll Akteuren in solchen Institutionen Opportunismus zuzuschreiben, besteht eine tiefer gehende Sorge. Das Schweigen und Schweigen biomedizinischer Wissenschaftler, die den schnellen und allumfassenden „wissenschaftlichen Konsens“ kritisieren, weist auf eine Krise nicht nur der Wissenschaft, sondern auch der Wissenschaft selbst und ihrer Rolle hin, die das Überleben demokratischer Institutionen sichert. 

Obwohl COVID-19 ein unbestreitbarer Gesundheitsnotstand war, lösten die zu seiner Bewältigung ergriffenen sozialen Maßnahmen eine Spirale wirtschaftlicher, sozialer und politischer Krisen aus, die das kritische Engagement aller akademischen Disziplinen, insbesondere der Sozial- und Geisteswissenschaften, erforderte, um die potenziellen Versehen auszugleichen und Gefahren einseitiger biomedizinischer und technokratischer Lösungen in Zeiten globaler Krisen. 

Die Sozial- und Geisteswissenschaften sind jedoch im öffentlichen Diskurs weitgehend abwesend geblieben, und wenn vorhanden, haben prominente Wissenschaftler den groß angelegten Interventionen, die große Teile der Bevölkerung im Namen ihres Schutzes entrechtet und an den Rand gedrängt haben, weitgehend zugestimmt. Wir glauben, dass die Sozial- und Geisteswissenschaften in unserer Welt nach der Pandemie ihren kritischen Geist und ihre Unabhängigkeit zurückgewinnen müssen, indem sie mit ihrer Rolle in dieser Zeit rechnen.

In der ersten Reaktion auf die COVID-19-Krise wurde uns gesagt, wir müssten nur „der Wissenschaft folgen“ – und damit war gemeint, dass wir der Vielzahl von modellbasierten und datenarmen Argumenten gehorchen müssten, die von einem Einflussreichen vorgebracht wurden eine Reihe von Epidemiologen zur Ausrottung, Eindämmung und Bewältigung des neu entdeckten Coronavirus, das einen globalen Gesundheitsnotstand auslöst. Sowohl aus Modellierungsszenarien als auch aus dem Aufkommen von Internettechnologien, die es Menschen ermöglichten, von zu Hause aus zu arbeiten und zu lernen, entstand eine soziale Innovation. Die Möglichkeit von Massenquarantänen für Gesunde und Kranke versprach eine radikale Reduzierung und sogar Ausrottung des neuartigen Coronavirus. 

Diese Innovation ging als „Lockdown“ in das soziale Vokabular ein – ein Begriff, der zuvor in Gefängnissen oder Amokläufen in Schulen verwendet wurde. Sicherlich kamen „Lockdown“-Argumente nicht aus akademischen oder öffentlichen Gesundheitseinrichtungen in Europa oder Nordamerika. Nachdem es unter der Logik der Infektionskontrolle in China implementiert wurde, wurde es zum Modell, dem Regierungen auf der ganzen Welt folgen sollten, obwohl viele einflussreiche Fachleute des öffentlichen Gesundheitswesens ihre erste Einführung in diesem Land kritisierten, nur um innerhalb weniger Wochen radikal und abrupt den Kurs umzukehren . 

Unter dieser schnellen institutionellen isomorphen Mentalität traten die Bürger wohlhabender demokratischer Länder in eine neue Phase des Krisenmanagements ein, die technowissenschaftliche Argumente bot, die von einflussreichen wissenschaftlichen Netzwerken vorgebracht wurden. „Lockdowns“ waren willkürliche Eingriffe ohne eine klare Definition dessen, was Lockdowns in der Praxis bedeuteten – zum Beispiel, wie viele Menschen sollten zu Hause bleiben und so lange, um als „messbar erfolgreicher Lockdown“ zu gelten? Ändert sich eine Intervention, wenn sich ihre Ziele auf bestimmte Arbeitsplätze konzentrieren und nicht auf andere, und von Woche zu Woche, wenn diese Interventionen in unbestimmte Phasen eintreten? Was sind die Folgen für seine Messbarkeit, wenn Regierungen den Umfang und die Dauer solcher Interventionen verschieben, erweitern und verkürzen? 

Trotz des Mangels an konzeptioneller Klarheit wurden „Lockdowns“ als die technokratische Lösung präsentiert, die die Modellierungswissenschaften den Virologen und Epidemiologen boten. und die Medizin selbst, um uns zu „retten“. Es spielte keine Rolle, dass Lockdowns außerhalb von Chinas Null-COVID-Modell so viele Lücken hinterließen. Während Wissenschaftler und Medienexperten das verspotten und falsch charakterisieren würden Große Barrington-Erklärung Ansatz als „Lass es krachen“ war der bevorzugte Konsensansatz von Lockdowns schließlich ein „Lass es rieseln“, wodurch das Virus künstlich und vorübergehend unterdrückt wurde, ihm aber dennoch ermöglicht wurde, auf niedrigeren Ebenen zu zirkulieren. Sogar China, der letzte Überbleibsel, erkannte unweigerlich das Scheitern ihres Ansatzes an und kehrte von einem Tag auf den anderen den Kurs um und hob alle Beschränkungen auf, nachdem Massenproteste das Land erschüttert hatten.

Nichts davon wird 20/20 im Nachhinein produziert. Im März 2020 hatten Wissenschaftler der Gesundheitswissenschaften sowie der Sozial- und Geisteswissenschaften eine Fülle von wissenschaftlichen Erkenntnissen, um die negativen langfristigen Auswirkungen maximalistischer Lösungen für komplexe gesundheitliche und soziale Probleme zu verstehen. Daher sollte bei der Betrachtung, wie die Zustimmung während der Pandemie hergestellt wurde, die Rolle der Sozial- und Geisteswissenschaften nicht übersehen werden. 

Erkenntnisse aus den Sozialwissenschaften boten einen weitaus differenzierteren Blick auf den Umgang mit der Pandemie. Ein prominentes Beispiel für diese Tradition war die Rolle des Philosophen Giorgio Agamben als öffentlicher Intellektueller bei der Kritik an Italiens Reaktion auf COVID-19. Obwohl Agamben in den kritischen Geistes- und Sozialwissenschaften hoch angesehen und einflussreich ist, machten ihn seine historisch fundierten kritischen Bedenken über die Gefahren der COVID-19-Bestimmungen unter seinen eigenen akademischen Kollegen, die ihn als gefährlich, senil und irrelevant abstempelten, zur persona non grata. Der Ausschluss von Agamben aus der höflichen COVID-19-Gesellschaft war eine Warnung für alle kritischen Stimmen in der Wissenschaft, insbesondere für diejenigen ohne Festanstellung. 

Gelehrte der Sozial- und Geisteswissenschaften haben sich traditionell als Kritiker der Hybris der biomedizinischen Wissenschaft, der großen Technokratien und der totalen und erzwingenden Macht des Staates positioniert. Als medizinische Anthropologin und Soziologin kommen wir beide aus sozialwissenschaftlichen Disziplinen, die vor der COVID-19-Krise allem kritisch gegenüberstanden, was wir während der Pandemie unkritisch hinnahmen und taten. 

Eine umfangreiche Literatur über die sozialen Determinanten von Gesundheit, eine tragende Säule der Sozialwissenschaften, hat uns gelehrt, misstrauisch zu sein, wenn wir uns zu eng auf die Übertragung individueller Krankheiten konzentrieren, und breitere soziale, politische und wirtschaftliche Kontexte zu betrachten, die die Vulnerabilität prägen. Dies liegt daran, dass quantitative und qualitative Studien in unseren Bereichen (so viele, dass es schwierig ist, einige Zitate auszuwählen) immer wieder auf das Scheitern groß angelegter Interventionen hinweisen, die sich weigern, lokale Realitäten zu berücksichtigen, und wie sie so oft entstehen Misstrauen, Ressentiments und Gegenreaktionen. 

Soziale Isolation und Einsamkeit wurden als schwerwiegende Probleme der öffentlichen Gesundheit angesehen, während Krankheiten der Verzweiflung auf die zugrunde liegenden sozialen Bedingungen als dringende Probleme hinwiesen. Anstatt Menschen, die öffentliche Gesundheitsmaßnahmen ablehnen, innerhalb eines „Informationsdefizitmodells“ zu sehen, das sie als falsch informierte oder böswillige Idioten darstellt, versuchten Gelehrte unserer Traditionen, ihre Gründe für ihren Widerstand mitfühlend zu verstehen; Diese Gründe sind oft in identifizierbaren und messbaren materiellen Bedingungen und nicht in Ideologien verwurzelt. Informiert durch die Stärke solcher wissenschaftlicher Erkenntnisse und historischer Daten kritisierten wir früher Kampagnen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die auf der Beschuldigung, Beschämung und Stigmatisierung einer beliebigen Gruppe von Menschen basierten. 

Wir haben verstanden, dass von oben nach unten gerichtete und pauschale Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die eine Strafverfolgung erfordern, oft nach hinten losgehen und die Marginalisierung verstärken. Auf unseren Feldern wurden Bemühungen, die Übertragung von Infektionskrankheiten zu kriminalisieren oder zu polizeilich zu überwachen, gezielt gerügt. 

Es war bis dahin kein Geheimnis, dass diese Sensibilität für das Verständnis der basisdemokratischen Auseinandersetzung mit großangelegten Eingriffen des Staates mit seinen Allianzen mit großen Privatkonzernen von der Sorge um die gesellschaftspolitischen Folgen eines ungeregelten Kapitalismus geprägt war. Sozial- und Geisteswissenschaftler sind bekanntlich im politischen Spektrum oft „links“ angesiedelt. 

Und so ist es nicht überraschend, dass die Wissenschaft in unseren Disziplinen die Rolle von Pharmaunternehmen bei der Erzielung von Gewinnen oft auf Kosten schwacher Regulierungsprozesse historisch kritisiert und die Art und Weise in Frage gestellt hat, wie die Vorteile so vieler Arzneimittel übertrieben und Nebenwirkungen so oft heruntergespielt wurden ignoriert. Schließlich, und vielleicht am wichtigsten, betonten kritische Sozialwissenschaftler traditionell die kontingente, politische und unsichere Natur wissenschaftlicher Erkenntnis. 

In Anbetracht des Wissensschatzes, der uns zur Verfügung steht, hätten wir kritische öffentliche Positionen erwartet, die von offiziellen Stellen der Akademie, wie Fachverbänden, Universitäten und Fakultäten, ausgehen; Denken Sie an die öffentliche Unterstützung der Universitäten für Bewegungen zur Bekämpfung von Rassen- und Geschlechterungleichheiten in den letzten Jahren. Die COVID-19-Politik könnte jedoch als große Ausnahme angesehen werden. 

Während der Pandemie wurden die meisten dieser oben erwähnten Positionen, die fest in unserem akademischen Wissen verankert waren, zu Ketzereien und Tabus. In gebildeten Kreisen wurde die Infragestellung irgendeines Aspekts des wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Konsens zu COVID-19 als Fehlinformation oder „Verschwörungstheorie“ angeprangert. Und so blieb die akademische Linke, mit wenigen Ausnahmen, entweder stumm oder fügte sich mit einer bemerkenswerten Zahl, wenn nicht sogar einer Mehrheit, Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die argumentierten, dass die Einschränkungen der öffentlichen Gesundheit nicht weit genug gingen. Inmitten des institutionellen Schweigens spiegelten viele Sozialwissenschaftler die vorherrschenden Stimmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit wider, mit denen der „wissenschaftliche Konsens“ in so unterschiedlichen Bereichen wie Maskenpflichten, Ausgangsbeschränkungen und Impfpässe gerechtfertigt wurde. 

Sie verstärkten eine moralisierende Sprache der Verletzlichkeit, um abweichende Meinungen zu unterdrücken oder zum Schweigen zu bringen. Schlimmer noch, in der Polarisierung der Reaktion auf COVID-19, die eine größere politische Polarisierung widerspiegelt, wäre jede Kritik an Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit fälschlicherweise mit der Unterstützung der weißen Vorherrschaft verbunden, wie wir an anderer Stelle argumentiert haben. Wir haben jetzt erfahren, dass diese Polarisierung von liberal gesinnten Medien und ihren Institutionen unterstützt wurde, die sich nun weitgehend weigerten, ihren Umgang mit der Pandemie zu hinterfragen. In dieser einflussreichen sozialen Gruppe haben nur wenige – wenn überhaupt – Persönlichkeiten, die mit Lockdowns und Restriktionen in Verbindung gebracht werden, ihr Bedauern über diese Politik zum Ausdruck gebracht oder ihr Scheitern anerkannt.

Jeder, der mit den sozialen Determinanten der Gesundheitsliteratur vertraut ist, weiß, dass die Folgen der COVID-19-Regulierung die Gesundheitsergebnisse ganzer Generationen auf Jahre hinaus verschlechtern werden. Noch wichtiger ist, dass jeder in den allgemeinen Wissenschaftsbereichen der Sozial- und Geisteswissenschaften, der Themen wie Geschlecht und Sexualität, Rasse und ethnische Zugehörigkeit und vor allem wirtschaftliche Ungleichheit berührt, diese Tatsachen kennt. 

Anstatt auf die eindeutigen Risiken hinzuweisen, die diese autokratischen und technokratischen Lösungen für die oft als marginalisierte und gefährdete Bevölkerungsgruppen darstellen, haben prominente Wissenschaftler sie im Namen des Schutzes marginalisierter und gefährdeter Bevölkerungsgruppen angenommen. 

Eines der besten Beispiele dafür ist Judith Butler, wohl einer der einflussreichsten Namen der akademischen Linken. Butlers kürzlich veröffentlichtes Buch, Welche Welt ist das? Eine pandemische Phänomenologie bietet eine Momentaufnahme der verzerrten und monomanischen Herangehensweise der akademischen Linken an die Betrachtung der Pandemie, die nur Schäden durch das Virus, aber keine Schäden durch Zwangsbeschränkungen sehen kann; Einschränkungen, die mit einer fürsorglichen Person gleichgesetzt werden. 

In dem Buch scheinen Butlers Ansichten zur Verwundbarkeit einen Großteil der sozialwissenschaftlichen Orientierung während der Pandemie widerzuspiegeln, in der der Widerstand gegen Beschränkungen mit der Befürwortung der Euthanasie und dem Wunsch, dass immungeschwächte Menschen sterben, gleichgesetzt wird. Aus dieser Sicht wird das Lockdown-, Restriktions- und Mandatsmodell für die öffentliche Gesundheit niemals in Frage gestellt, selbst wenn sich mehr Beweise für ihr Scheitern ansammeln. Die moralische Gewissheit, dass dies der einzige Weg war, die Pandemie zu bewältigen, ist absolut – keine Nuancen und Berücksichtigung ihrer Auswirkungen auf prekär Beschäftigte. Die Vorstellung, dass die Fürsorge für andere ihre Position motiviert und nicht, wie man aus klassenanalytischer Perspektive gleichermaßen und vernünftigerweise schließen könnte, die asoziale Angst vor einer Ansteckung durch andere, ist ebenfalls eine unausgesprochene Selbstverständlichkeit. 

Die Lockerung von Lockdowns, Restriktionen und Mandaten wird einheitlich mit dem Töten von Menschen gleichgesetzt, und zwar nicht nur mit dem Töten von Menschen, sondern mit dem Töten der Schwächsten und Randgruppen der Gesellschaft. Anstatt anzuerkennen, wie zum Beispiel Schulschließungen die bildungsbezogene, soziale und emotionale Entwicklung der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen wie Kinder aus einkommensschwachen Einwandererfamilien schwer beeinträchtigt haben können, weigert sich Butler, dieses Thema anzusprechen. 

Die einzige Anerkennung besteht darin, die Öffnung von Schulen mit der Sanktionierung von Todesfällen gleichzusetzen und zu erklären, dass „Schulen und Universitäten während der Pandemiespitzen geöffnet wurden, basierend auf einer Berechnung, dass nur eine bestimmte Anzahl krank werden und nur eine bestimmte Anzahl sterben werden“. 

Noch im letzten Jahr, als das Buch veröffentlicht wurde, argumentierte Butler im Namen der Verteidigung der Schwächsten und kann nicht anerkennen, dass zu diesem Zeitpunkt der Pandemie praktisch die einzigen Menschen, die dem Virus noch nicht ausgesetzt waren, Akademiker wie Butler waren, die dazu in der Lage waren quasi auf unbestimmte Zeit aus der Ferne und aus der Ferne zu arbeiten. 

Butler kann ihre Position jedoch moralisieren, indem sie – paternalistisch, könnte man ironisch schlussfolgern – behaupten, die Schwächsten zu schützen. Damit es keine Verwirrung gibt, kategorisiert ihr Buchindex alle, die maximalistische und dauerhafte COVID-19-Vorschriften kritisieren, einheitlich als „Covid-Leugner, Impfgegner, Masken- und Lockdown-Gegner“. Dies würde vordergründig bedeuten, dass jeder, der nicht mehr bei allen Versammlungen in Innenräumen eine Maske trägt oder Ende 2022 Schulen eröffnen möchte, ein „Covid-Leugner“ ist. Indem er das Thema polarisiert, sieht Butler als einzigen Feind einen „triumphierenden Libertarismus“. 

In ihrer Dichotomie besteht die einzige Wahl darin, Leben zu retten oder die Wirtschaft zu retten. Die Wirtschaft in diesem Sinne ist eine Aktivität, die losgelöst von den alltäglichen Aktivitäten der Menschen ist, die ihr materielles Leben produzieren, oft in kleinen Unternehmen, die an Orten wie Kanada bis zu zwei Drittel aller wirtschaftlichen Aktivitäten ausmachen. Dies waren jedoch die Branchen, in denen die Menschen am meisten darum kämpften, ihren Lebensunterhalt zu sichern, da die Regierungen der Gesellschaft beispiellose Maßnahmen auferlegten. 

Was wir in gewisser Weise miterlebten, war eine enge Form der Biomedikalisierung der politischen und moralischen Imagination prominenter Stimmen in den Sozial- und Geisteswissenschaften. Anstatt die liberale Fantasie der öffentlichen Gesundheit anzuerkennen, ein hoch übertragbares Atemwegsvirus für immer einzudämmen, wird das Lockdown-Modell nicht nur als normal, sondern als einzige moralische Option eingebürgert.

Es ist daher bemerkenswert, wie die akademische Linke zu einem seltsamen Bettgenossen der dominanten epidemiologischen Modellierer, der liberalen Mainstream-Medienexperten, Big Pharma und der bürokratischen regierenden liberalen Elite wurde. Vielleicht ist eine Klassenanalyse notwendig, da sie mit Journalisten und Technikern das Privileg teilten, eine Klasse zu sein, die zu Hause bleibt, wodurch sie von den Kollateralschäden der von ihnen befürworteten Pandemiebeschränkungen isoliert wurden. 

Die Arbeiterklasse hingegen wurde von beiden Seiten getroffen – in Fabriken und Dienstleistungsbranchen bereits am stärksten dem Virus ausgesetzt, aber auch am stärksten von Pandemiemaßnahmen betroffen. Man sollte meinen, dass sich der sozialistische Kern der akademischen Linken intensiver mit diesen Widersprüchen auseinandergesetzt hätte. Stattdessen ignorierten die meisten sie und begannen sogar, ihre Rhetorik mit puritanischem Eifer zu verdoppeln, als die Beschränkungen unweigerlich zu lockern begannen. 

COVID-19 landete in einer verarmten Informationsökologie – insbesondere in akademischen Institutionen – wo zunehmend alle Formen von Informationen und Argumenten durch ideologische Linien überprüft werden. Mit anderen Worten, Argumente werden an einer sich ständig verschiebenden Demarkationslinie gemessen, die auf ihrer vermuteten Verwurzelung in vereinfachenden politischen Lagern basiert. 

Diese kulturellen Phänomene delegitimieren die Rolle akademischer Institutionen in der Gesellschaft und der „Wissenschaft“ selbst. Dass beispiellose undemokratische und schädliche Regulierungen im Massenmaßstab implizit und explizit von fast der Gesamtheit der gebildeten Klassen angenommen wurden, bezeugt dies. 

Es ist zwingend erforderlich, die Auswirkungen dieser „seltsamen Allianz“ zwischen den Berufs- und Führungsklassen zu untersuchen, zu denen auch Akademiker der Sozial- und Geisteswissenschaften gehören. Dies liegt daran, dass das Versagen der Sozial- und Geisteswissenschaften als Disziplinen, Gegendiskurse zu produzieren, um die Folgen des maximalistischen COVID-19-Konsenses abzuwenden, die entscheidende Rolle und die Unabhängigkeit des gesamten Universitätssystems in Frage stellt, das sich in der Zeit nach der Pandemie fortbewegt Welt. 

Sozial- und Geisteswissenschaftler, insbesondere diejenigen, die durch Tenure-Track-Positionen geschützt sind, haben die Verantwortung, jeden schnell gebildeten „Eliten“-Konsens proaktiv zu kritisieren – selbst wenn ein solcher Konsens zumindest an der Oberfläche wohlwollend ist und als humanitärer Aufruf zum „Schutz der Verwundbaren“ verstanden wird “ und „Leben retten“. 

Am Ende gibt es eine lange Reihe von Kritiken an humanitären Diskursen, da sie ungerechtfertigte Klassenungleichheiten und andere Formen von Privilegien reproduzieren. Die einheitliche Ausrichtung akademischer Disziplinen auf das COVID-19-Regime muss hinterfragt werden, da der ganze Zweck disziplinärer Traditionen darin besteht, eine Vielfalt von Einstiegspunkten, zu berücksichtigenden Faktoren, Analyseebenen und die historisch informierte Enthüllung unbeabsichtigter Folgen für alle anzubieten Lösung – auch wenn wohlwollend – für ein Problem, vor dem die Menschheit steht. Diese Unabhängigkeit ist in Krisenzeiten unerlässlich. 

Wir müssen den Raum für authentische und uneingeschränkte akademische Freiheit sicherstellen, und dazu gehört ein respektvoller Umgang mit abweichenden Ideen in Bildungseinrichtungen und Medien. Dies ist nicht nur für das Überleben, sondern auch für das Gedeihen dieser lebenswichtigen Institutionen und der Demokratie selbst von entscheidender Bedeutung.



Veröffentlicht unter a Creative Commons Namensnennung 4.0 Internationale Lizenz
Für Nachdrucke setzen Sie bitte den kanonischen Link wieder auf das Original zurück Brownstone-Institut Artikel und Autor.

Autoren

Spenden Sie heute

Ihre finanzielle Unterstützung des Brownstone Institute kommt der Unterstützung von Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Ökonomen und anderen mutigen Menschen zugute, die während der Umwälzungen unserer Zeit beruflich entlassen und vertrieben wurden. Sie können durch ihre fortlaufende Arbeit dazu beitragen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie mit dem Brownstone Institute auf dem Laufenden