Brownstone » Zeitschrift des Brownstone Institute » Es ging immer um Kontrolle
immer um Kontrolle

Es ging immer um Kontrolle

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Anfang März 2020 war ich misstrauisch gegenüber der Hysterie um Covid und entschied, dass ich abwarten und sehen sollte. Damals hatte ich den Eindruck, ein freigeborener Bürger mit einer Reihe unveräußerlicher Rechte zu sein, einschließlich der Souveränität über meine körperlichen Entscheidungen.

Als das Gespräch über die bevorstehenden neuen Impfstoffe begann, beschloss ich erneut, abzuwarten und zu sehen, ob die Impfstoffe alles waren, wofür sie gehalten wurden. Dies war damals und ist heute eine völlig vernünftige Position, ungeachtet der Kreische von Medien und Twitter-Hunden. Ich hatte nicht erwartet, dass es sich eher wie „abwarten und sehen, wie das Ganze außer Kontrolle gerät“ herausstellen würde.

  • Warten Sie ab, wie die Regierung Unternehmen zwangsweise schließen wird
  • Warten Sie ab, wie Behandlungen unterdrückt werden
  • Warten Sie ab, wie die Hysterie die Medien eroberte
  • Warten Sie ab, wie gesunde Bevölkerungen dem Hausarrest unterworfen werden
  • Abwarten, wie die Polizei auf Demonstranten schießt
  • Abwarten, wie eine schwangere Mutter wegen eines Facebook-Posts verhaftet wird
  • Abwarten, wie medizinische Leistungen über Staatsgrenzen hinweg verweigert werden
  • Abwarten und sehen, wie „Wartende und Sehende“ dämonisiert werden
  • Warten Sie ab, wie Familie und Freunde ihre Lieben verraten werden

Nun, ich habe lange genug gewartet und mehr als genug gesehen. Zum Glück sind die schlimmsten, gewalttätigsten Exzesse vorerst abgeklungen, wenn man das anhaltende Gemetzel kurz- und langfristiger Impfschäden ausschließt. Es gibt nach wie vor Abscheulichkeiten aus dem Blitzkrieg von Lockdowns und Impfaufträgen, aber im Allgemeinen besteht das Gefühl, dass ein unsicherer Frieden oder vielleicht ein falscher Krieg über uns hereingebrochen ist.

Natürlich ist immer noch eine Menge Covid-Pantomime im Gange.

Beweisstück A: Ein Fernsehnachrichtenbericht zeigte kürzlich ein Verkehrsunfallopfer, das mit aufgesetzter Maske eine Reha absolvierte und sich dann glücklich ohne Maske mit dem Reporter unterhielt, ebenfalls ohne Maske. Wenn er sich Sorgen um Covid machte, ließ er es für das Interview an, oder wenn er sich keine Sorgen machte, würde er es während der Reha nicht tragen. Scheint, dass Sie heutzutage beides haben können, vorausgesetzt, Sie denken nicht zu viel darüber nach.

Beweisstück B: Letztes Jahr wurden Cricket-Teams in der BBL dezimiert, wenn einer der Spieler einen positiven Test hatte und andere „enge Kontakte“ waren. Die Schiedsrichter weigerten sich aus Angst vor dem würzigen Husten, eine Melone oder eine Sonnenbrille zu halten. Letzte Nacht spielten zwei Spieler einer Mannschaft, obwohl sie nicht nur positiv getestet wurden, sondern sich auch unwohl fühlten. Wenn es keine praktische Änderung gibt, wenn ein Spieler Covid hat, warum müssen wir dann davon wissen?

Antwort: Das tun wir nicht, aber es ist normal geworden, den privaten Gesundheitszustand von Spielern offenzulegen, so wie es jetzt normal ist, jemandem jede Art von detaillierter persönlicher Gesundheitsfrage zu stellen, die die gruseligen Fetische des Fragestellers befriedigt. Während die Spielerfitness für Sportfans schon immer interessant war, insbesondere für diejenigen, die gerne wetten, wurde Krankheit früher mit Formeln behandelt, wie z. B. „Spieler X spielt heute Abend wegen Krankheit nicht“. Es ist nicht nötig, weitere Details zu kennen.

Beweisstück C: Das Gedenkkonzert für den Ureinwohner Archie Roach beinhaltete eine „Rauchzeremonie“ vor dem Konzert, bei der für einen Nachrichtenbericht ausgestrahltes Filmmaterial eine Frau zeigte, die durch den zeremoniellen Rauch tanzte – während sie eine Maske trug. Dieses Beispiel ist wahrscheinlich weniger absichtliche Pantomime als vielmehr echte Irrationalität. Wer eine Maske aufsetzt und erwartet, einen Virus fernzuhalten, aber Rauch hereinzulassen, hat sich von seiner Rationalität verabschiedet. Ironischerweise kann die Maske in diesem Fall tatsächlich dazu beitragen, dass größere Rauchpartikel nicht in die Lunge gelangen – was Feuerwehrleute als „Rauchinhalation“ bezeichnen.

Sich über diesen Wahnsinn lustig zu machen, ist kontraproduktiv – wer noch nicht rechtzeitig gekommen ist, um die Ungereimtheiten zu sehen, wird durch eine witzige Bemerkung nicht plötzlich aufklären. Die wahrscheinlichste Reaktion ist eine ebenso irrationale und möglicherweise hitzige Verteidigung der Person oder der Regel. In wertschätzenden Beziehungen ist einstudiertes Schweigen der einzig sinnvolle Weg. Selbst eine hochgezogene Augenbraue vor dem Fernseher kann die Spannung im Raum ein oder zwei Stufen nach oben treiben.

Aber diese Ärgernisse über Masken und „Covid-Protokolle“, dieser überstrapazierte Euphemismus für Voodoo-Aberglauben, sind Scharmützel von gestern in einem Krieg, der sich auf andere Schauplätze verlagert hat. Der zentrale Kampf dreht sich um Freiheit und Autonomie. In dem Maße, in dem die Beute der „Masken- und Protokollüberfälle“ wieder gegen uns eingesetzt werden kann, wird es viel schwieriger sein, den Kampf um Freiheit und Autonomie zu gewinnen.

Wie können wir Bewegungseinschränkungen widerstehen, nachdem wir einmal das QR-Scannen für den Gang in die Geschäfte eingehalten haben? Denken Sie, es könnte nicht passieren? Der Stadtrat von Oxford im Vereinigten Königreich schreitet mit einem Plan voran Beschränken Sie die Bewohner auf eine von 6 Zonen Verwendung elektronischer Tore auf Straßen und begrenzte Anzahl von Fahrten über Zonen hinweg.

Wie könnten wir einer erzwungenen medizinischen Behandlung widerstehen, nachdem wir einmal zur experimentellen Gentherapie übergegangen sind? Wie können wir gegen programmierbare digitale Währungen kämpfen, wenn wir erst einmal Kassierer akzeptiert haben, die nur mit Karten arbeiten, und uns der Idee angepasst haben, nur nach „wesentlichen Artikeln“ einzukaufen und einem Polizisten zu erlauben, in unserem Einkaufswagen herumzuwühlen?

Die gesetzgeberischen Bausteine ​​in der Mauer werden weiterhin mit wenig oder gar keiner Prüfung eingesetzt. Ärzte sind jetzt nicht in der Lage, Meinungen abzugeben, die von den staatlichen Gesundheitsratschlägen abweichen ohne eine Exmatrikulation zu riskieren. Pandemiegesetze, die als Bastardsöhne von Parlamenten geboren wurden, die unter dem Ausnahmezustand suspendiert waren, werden jetzt als dauerhafte Gesetze legitimiert und erfordern nur eine Erklärung, um sie alle wieder in Kraft zu setzen. Digitale IDs sind jetzt Pflicht für alle Geschäftsführer, einschließlich Mütter und Väter, die zufällig Direktoren ihrer eigenen Rentenfonds sind. Normale Bürger sind sicherlich die nächsten.

Wie kommt es, dass unsere Gesetzgeber es für angemessen halten, diese Art von Änderungen vorzunehmen? Niemand hat nach ihnen gefragt. Wie kommt es, dass sie Briefe und Petitionen ignorieren können? Warum arbeiten sie mit nicht gewählten Globalisten zusammen und schließen Verträge ab, über die wir nicht abstimmen dürfen? Wie kommt es, dass unsere Bürgerrechtsinstitutionen so zahnlos waren? Sie stießen nicht einmal ein Wimmern aus, geschweige denn ein Knurren. Wie kommt es, dass unsere Berufsverbände und Wirtschaftsverbände geschwiegen haben?

Nur ein paar mutige Seelen protestierte. Wie kommt es, dass sich unsere Polizeikräfte so weit gedemütigt haben, dass sie Kinderspielplätze absperrten und ältere Frauen mit einer Geldstrafe belegten, weil sie auf einer Parkbank saßen? Wir haben die Vorstellung, dass die Mainstream-Medien die Behörden zur Rechenschaft ziehen würden, schon vor langer Zeit aufgegeben.

Am Ende sind die Erklärungen, ob wir sie verstehen oder nicht, ob sie Sinn machen oder nicht, nebensächlich. Nichts kann das Geschehene ändern. Wie durch ein Wunder können wir vielleicht verhindern, was sie geplant haben, aber es wird ein höllischer Kampf.

Früher haben wir bei täglichen Fallzahlen geschwitzt, als die neuen Fälle pro Tag weniger als 10 waren; jetzt denken wir kaum noch an sie, und es sind Tausende, wenn nicht Zehntausende. Es gibt nur eine Schlussfolgerung – es ging nie um die öffentliche Gesundheit, und das ist es immer noch nicht. Es ging immer um Kontrolle.

Nachdruck des Autors Substack



Veröffentlicht unter a Creative Commons Namensnennung 4.0 Internationale Lizenz
Für Nachdrucke setzen Sie bitte den kanonischen Link wieder auf das Original zurück Brownstone-Institut Artikel und Autor.

Autor

  • Richard Kelly

    Richard Kelly ist Wirtschaftsanalyst im Ruhestand, verheiratet, hat drei erwachsene Kinder, einen Hund und ist am Boden zerstört von der Art und Weise, wie seine Heimatstadt Melbourne verwüstet wurde. Überzeugte Gerechtigkeit wird eines Tages zugestellt.

    Alle Beiträge

Spenden Sie heute

Ihre finanzielle Unterstützung des Brownstone Institute kommt der Unterstützung von Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Ökonomen und anderen mutigen Menschen zugute, die während der Umwälzungen unserer Zeit beruflich entlassen und vertrieben wurden. Sie können durch ihre fortlaufende Arbeit dazu beitragen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie mit dem Brownstone Institute auf dem Laufenden