Brownstone » Brownstone Journal » Masken » Die Maskenstudien, die Sie kennen sollten
Maskenstudien

Die Maskenstudien, die Sie kennen sollten

TEILEN | DRUCKEN | EMAIL

Zunächst eine Einführung zu den Ebenen der verschiedenen Qualitätsstufen der Forschung und der „Hierarchie der Evidenz“. Nicht alle Studien sind in ihrem Grad an Sicherheit oder Qualität gleich, aber die absolut zuverlässigste und sicherste, die wir bekommen können, kommt normalerweise von systematischen Reviews und Meta-Analysen randomisierter Kontrollstudien. 

Siehe das Diagramm unten von der Zentrum für evidenzbasierte Medizin:

Glücklicherweise haben wir die höchstmöglichen Beweise für die Wirksamkeit von Masken. Eine systematische Überprüfung randomisierter Kontrollstudien. Cochrane Library (weithin als Goldstandard in der evidenzbasierten Medizin und medizinischen Forschung angesehen) war tatsächlich zensiert für die Veröffentlichung ihres eigenen Links zu ihrer systematischen Überprüfung der Maskenbeweise.

Cochrane Database of Systemic Reviews: Physische Interventionen zur Unterbrechung oder Verringerung der Ausbreitung von Atemwegsviren

„Wir haben neun Studien (davon acht Cluster-RCTs) eingeschlossen, in denen medizinische/chirurgische Masken mit Masken ohne Masken verglichen wurden, um die Ausbreitung viraler Atemwegserkrankungen zu verhindern (zwei Studien mit medizinischem Personal und sieben in der Gemeinde). Es gibt Evidenz von geringer Vertrauenswürdigkeit aus neun Studien (3507 Teilnehmer), dass das Tragen einer Maske im Vergleich zum Nicht-Tragen einer Maske einen geringen oder keinen Unterschied zum Ausgang einer grippeähnlichen Erkrankung (ILI) haben kann (Risikoverhältnis (RR) 0.99, 95 % Konfidenz Intervall (KI) 0.82 bis "1.18. Es gibt Hinweise mit moderater Vertrauenswürdigkeit, dass das Tragen einer Maske wahrscheinlich wenig oder keinen Unterschied im Ergebnis einer im Labor bestätigten Influenza im Vergleich zum Nichttragen einer Maske macht."

Natürlich wurde diese Forschung in der „Vor-Covid“-Ära gesammelt, daher würden einige sie nur aus diesem Grund kritisieren. Doch so sehr soziale Medien und Regierungsquellen auch etwas anderes behaupten wollen, es gibt eine ganze Menge veröffentlichter Forschungsergebnisse zur Unwirksamkeit von Maskenpflichten, Stoffmasken und medizinischen Masken und sogar gemischte Ergebnisse zu N95-Masken. Es gibt auch viele veröffentlichte medizinische Forschungsergebnisse zu den Schäden und Nachteilen von Masken, insbesondere für Kinder. 

Was die Beweise für die Maskierung betrifft, so gab es viele sehr schlechte „Studien“, die keine Kontrollgruppe oder überhaupt eine Vergleichsgruppe boten, die während Covid veröffentlicht wurden, um zu versuchen, die Wirkung von Masken zu „beweisen“ (ganz zu schweigen von der Mechanistik Studien, die in einem Labor mit Schaufensterpuppen durchgeführt wurden). Ein perfektes Beispiel wären die jüngsten CDC-Studien, die so schlecht konzipiert waren, dass es erbärmlich war – Sie könnten Leute hören, die sich darauf beziehen. Sie sind jedoch leicht widerlegbar. Hier ist eine kurze Widerlegung für Dr. Vinay Prasad zur CDC-Studie, und Sie finden meinen vorherigen Beitrag mit meiner Kritik an der Pediatrics Mask Study hier.

Unten finden Sie 10 Papiere (von mehr als 150), die die mangelnde Wirksamkeit von Masken und Maskenmandaten beschreiben, und 14 Artikel über die Schäden und potenziellen Schäden von Masken. Ich hoffe, dass diese Links und Zusammenfassungen eine wertvolle Referenz sein können. Wenn wir dieses massive psychologische Experiment endlich hinter uns lassen, sollten wir uns mit den sekundären Auswirkungen befassen, die Masken auf unsere Gesellschaft, insbesondere unsere Kinder, hatten, und eines Tages tatsächlich darauf bestehen, dass unsere Regierung und die Verantwortlichen des öffentlichen Gesundheitswesens sich zu einer Risiko-Nutzen-Analyse verpflichten, anstatt blind zu folgen der Drang, „etwas zu tun“.

Maskenstudien

Beweise für Community-Gesichtsmasken aus Stoff zur Begrenzung der Ausbreitung von SARS-CoV-2: Eine kritische Überprüfung

„Mehr als ein Jahrhundert nach der Grippepandemie von 1918 hat die Untersuchung der Wirksamkeit von Masken eine große Menge an Beweisen von meist niedriger bis mäßiger Qualität hervorgebracht, die ihren Wert in den meisten Situationen weitgehend nicht nachgewiesen haben. Im Idealfall sorgen hochwertige Beweise schließlich für Klärung. Wenn wiederholt versucht wird, ein erwartetes oder gewünschtes Ergebnis zu demonstrieren, besteht die Gefahr, dass die Bemühungen für erledigt erklärt werden, sobald Ergebnisse erzielt werden, die mit vorgefassten Meinungen übereinstimmen, unabhängig von der Anzahl oder dem Ausmaß früherer Fehlschläge.“

Wirksamkeit des Hinzufügens einer Maskenempfehlung zu anderen Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Verhinderung einer SARS-CoV-2-Infektion bei dänischen Maskenträgern

„Die Empfehlung, chirurgische Masken zu tragen, um andere Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu ergänzen, hat die SARS-CoV-2-Infektionsrate unter den Trägern in einer Gemeinde mit bescheidenen Infektionsraten nicht um mehr als 50 % gesenkt.“

„Obwohl der beobachtete Unterschied statistisch nicht signifikant war, sind die 95-%-KIs mit einer Infektionszunahme von 46 % bis 23 % kompatibel.“

N95-Atemschutzmasken im Vergleich zu medizinischen Masken zur Vorbeugung von Influenza beim Gesundheitspersonal: Eine randomisierte klinische Studie

„Wie vom Gesundheitspersonal in dieser Studie getragen, führte die Verwendung von N95-Atemschutzmasken im Vergleich zu medizinischen Masken im ambulanten Bereich zu keinem signifikanten Unterschied bei den Raten der im Labor bestätigten Influenza.“

New England Journal of Medicine: Universelle Maskierung in Krankenhäusern in der Covid-19-Ära

„Wir wissen, dass das Tragen einer Maske außerhalb von Gesundheitseinrichtungen wenig oder gar keinen Schutz vor einer Ansteckung bietet.“

„Das Ausmaß des Grenznutzens einer universellen Maskierung über diese grundlegenden Maßnahmen hinaus ist umstritten.

„Es ist auch klar, dass Masken eine symbolische Rolle spielen. Masken sind nicht nur Werkzeuge, sie sind auch Talismane, die dazu beitragen können, das wahrgenommene Sicherheitsgefühl der Beschäftigten im Gesundheitswesen zu steigern.“

Eine Cluster-randomisierte Studie zu Stoffmasken im Vergleich zu medizinischen Masken bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens – British Medical Journal

„Die Raten aller Infektionsfolgen waren im Arm mit Stoffmasken am höchsten, wobei die ILI-Rate im Arm mit Stoffmasken statistisch signifikant höher war (relatives Risiko (RR) = 13.00, 95 % KI 1.69 bis 100.07) im Vergleich zum Arm mit medizinischen Masken . Stoffmasken hatten im Vergleich zum Kontrollarm auch signifikant höhere ILI-Raten. Eine Analyse nach Verwendung von Masken zeigte, dass ILI (RR = 6.64, 95 % KI 1.45 bis 28.65) und laborbestätigte Viren (RR = 1.72, 95 % KI 1.01 bis 2.94) in der Gruppe mit Stoffmasken signifikant höher waren als in der Gruppe mit medizinischen Masken . Die Penetration von Stoffmasken durch Partikel betrug fast 97 % und medizinische Masken 44 %.“

Gesichtsmaske versus keine Gesichtsmaske bei der Vorbeugung viraler Atemwegsinfektionen während des Hajj: Eine Cluster-randomisierte Open-Label-Studie

„ In der Intention-to-treat-Analyse war die Verwendung von Gesichtsmasken weder gegen laborbestätigte vRTIs (OR 1.35, 95 % KI 0.88–2.07) noch gegen CRI (OR 1.1, 95 % KI 0.88–1.39) wirksam, nicht einmal bei Per- Protokollanalyse (OR 1.2, 95 % KI 0.87–1.69; OR 1.3, 95 % KI 0.99–1.83).“

Verwendung von chirurgischen Masken im Operationssaal: Eine Überprüfung der klinischen Wirksamkeit und Richtlinien – Canadian Agency for Drugs and Technologies in Health

„Es wurden keine Beweise gefunden, die eine potenzielle Rolle von chirurgischen Gesichtsmasken beim Schutz des Personals vor infektiösem Material im Operationssaal untersuchten.“


Maskenpflicht:

SOUTHERN MEDICAL JOURNAL: Analyse der Auswirkungen von COVID-19-Maskenmandaten auf den Ressourcenverbrauch und die Sterblichkeit von Krankenhäusern auf Kreisebene

„Es gab keine Verringerung der täglichen Sterblichkeit pro Bevölkerung, des Krankenhausbetts, des Intensivbetts oder der Beatmungsbelegung von COVID-19-positiven Patienten, die auf die Umsetzung eines Maskentrageverbots zurückzuführen war.“

Die Verwendung von Gesichtsmasken hatte keinen Einfluss auf die COVID-19-Inzidenz bei 10- bis 12-Jährigen in Finnland 

„Wir haben die Unterschiede in den Trends der 14-Tage-Inzidenz zwischen Helsinki und Turku bei den 10- bis 12-Jährigen und zum Vergleich auch bei den 7- bis 9- und 30- bis 49-Jährigen mithilfe der Join-Point-Regression verglichen. Nach unserer Analyse schien sich daraus kein zusätzlicher Effekt zu ergeben, basierend auf Vergleichen zwischen den Städten und zwischen den Altersgruppen der ungeimpften Kinder (10–12 Jahre versus 7–9 Jahre)“

Maskenpflicht und Wirksamkeit bei der Eindämmung von COVID-19 auf Bundesstaatsebene

„Maskenmandate und -verwendung sind nicht mit einer langsameren Ausbreitung von COVID-19 auf staatlicher Ebene während der Wachstumsschübe von COVID25 19 verbunden“


Schaden der Maskierung

ZEREBRALE KORTEX: Verdeckte Gesichter lesen

„Au-fait-Forschung zum Lesen verdeckter Gesichter zeigt, dass: 1) das Tragen von Masken die Erkennung von Gesichtsaffekten behindert, obwohl es zuverlässige Rückschlüsse auf grundlegende emotionale Ausdrücke ermöglicht; 2) Durch das Abpuffern von Gesichtsaffekten führen Masken zu einer Verengung des emotionalen Spektrums und dämpfen die wahre Bewertung des Gegenübers; 3) Masken können die wahrgenommene Attraktivität des Gesichts beeinträchtigen; 4) verdeckte (entweder durch Masken oder andere Schleier) Gesichter haben eine gewisse Signalfunktion, die Wahrnehmungsverzerrungen und Vorurteile einführt; 5) das Lesen verdeckter Gesichter ist geschlechts- und altersspezifisch, stellt für Männer eine größere Herausforderung dar und ist selbst im gesunden Alter variabler; 6) die behindernden Auswirkungen von Masken auf die soziale Kognition treten weltweit auf; und 7) das Lesen verdeckter Gesichter wird wahrscheinlich von den großangelegten Anordnungen der neuralen Schaltkreise weit jenseits des sozialen Gehirns unterstützt.“

Maskierung von Emotionen: Gesichtsmasken beeinträchtigen die Wahrnehmung von Emotionen

„Die wichtigste Erkenntnis der vorliegenden Forschung ist, dass die Verwendung von Gesichtsmasken die Emotionsrückschlüsse aus Gesichtern für alle Altersgruppen und insbesondere für Kleinkinder beeinflusst.“

Vorschulkinder Masken tragen zu lassen, ist eine schlechte öffentliche Gesundheit

„Zusammenfassend sind die Vorteile der Maskierung von Vorschulkindern unklar, aber wahrscheinlich zu gering, um einen großen Unterschied zu den Risiken von SARS-CoV-2 oder der Seuchenbekämpfung für Einzelpersonen zu machen (selbst vor Berücksichtigung der variablen wahrscheinlichen Compliance bei Kleinkindern). Im Gegensatz dazu sind die Schäden dieser Politik wahrscheinlich schädlich, möglicherweise erheblich. Angesichts dessen und des Einflusses, den die CDC und Dr. Fauci sowohl in den USA als auch weltweit haben, glauben wir, dass eine dringende Überprüfung dieser Politik erforderlich ist.“

Wenig Beweise für die Verwendung von Gesichtsmasken bei Kindern gegen COVID-19

„Gesichtsmasken haben auch potenzielle Nachteile, wie z. B. die Behinderung der verbalen und nonverbalen Kommunikation. Es besteht die Gefahr, dass Kinder ihre Masken weiterhin berühren und die Viruslast an ihren Händen sogar noch erhöhen. Die Verwendung von Gesichtsmasken birgt auch das Risiko, die soziale Distanzierung zu ersetzen, da einige Eltern versucht sein könnten, ihre Kinder mit einer Maske in die Schule oder in den Kindergarten zu schicken, wenn sie geringfügige Symptome haben, anstatt sie zu Hause zu behalten. Schließlich passen die derzeit erhältlichen kommerziell hergestellten Masken, insbesondere die N95-Masken, die einen höheren Schutz bieten sollen, selten für Kinder. Daher könnte die Verwendung solcher Masken trotz des Austretens von Viren aufgrund ihrer schlechten Passform zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen. Der wichtigste Nachteil von Gesichtsmasken bei Kindern könnte jedoch sein, dass ihre Verwendung den Fokus von anderen möglicherweise wichtigeren Maßnahmen wie Händewaschen, sozialer Distanzierung und dem Bleiben zu Hause verringern könnte, wenn sie krank sind.“

Das Tragen von N95-, chirurgischen und Stoff-Gesichtsmasken beeinträchtigt die Wahrnehmung von Emotionen

„Über alle Bedingungen hinweg nahmen die Teilnehmer in maskierten Gesichtern ein signifikant geringeres Maß an ausgedrückten (Ziel-)Emotionen wahr, und dies galt insbesondere für Ausdrücke, die aus mehr Gesichtsbewegungen im unteren Teil des Gesichts bestanden. Höhere Ebenen anderer (Nicht-Ziel-)Emotionen wurden auch in maskierten Ausdrücken wahrgenommen. In der zweiten Studie bewerteten die Teilnehmer das Ausmaß, in dem drei Kategorien von Lächeln (Belohnung, Zugehörigkeit und Dominanz) jeweils positive Gefühle, Bestätigung und Überlegenheit vermittelten. Maskiertes Lächeln übermittelte weniger Zielsignal als unmaskiertes Lächeln, aber nicht mehr andere mögliche Signale. Die vorliegende Arbeit erweitert aktuelle Studien über die Auswirkungen maskierter Gesichter auf die Wahrnehmung von Emotionen durch die neuartige Verwendung dynamischer Gesichtsausdrücke (im Gegensatz zu Standbildern) und die Untersuchung verschiedener Arten von Lächeln.“

Gesichtsmasken beeinträchtigen die grundlegende Emotionserkennung

„Diese Haupteffekte zeigten, dass die Emotionserkennung insgesamt signifikant reduziert war, wenn Gesichter Masken trugen (M = 0.52, SE = 0.007) im Vergleich zu Gesichtern ohne Masken (M = 0.75, SE = 0.007), wobei diese Verringerung über alle Emotionen hinweg offensichtlich war.“

Gesichtsmasken beeinträchtigen die Emotionserkennung in der Allgemeinbevölkerung und bei Personen mit autistischen Merkmalen

„Die Ergebnisse zeigten, dass die Fähigkeit, alle Gesichtsausdrücke zu erkennen, abnahm, wenn Gesichter maskiert waren, ein Befund, der in allen drei Studien beobachtet wurde und im Widerspruch zu früheren Untersuchungen zu Angst, Traurigkeit und neutralen Gesichtsausdrücken steht. Die Teilnehmer waren auch weniger zuversichtlich in ihren Urteilen für alle Emotionen, was frühere Forschungen unterstützte; und die Teilnehmer empfanden Emotionen im Maskenzustand als weniger ausdrucksstark im Vergleich zum unmaskierten Zustand, ein Entdeckungsroman für die Literatur. Ein weiteres neues Ergebnis war, dass Teilnehmer mit höheren Werten auf dem AQ-10 insgesamt weniger genau und weniger zuversichtlich bei der Erkennung von Gesichtsausdrücken waren und Gesichtsausdrücke als weniger intensiv wahrnahmen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Tragen von Gesichtsmasken die Erkennung von Gesichtsausdrücken, das Vertrauen in die Identifizierung von Ausdrücken sowie die Wahrnehmung der Intensität für alle Ausdrücke verringert, was Personen mit hohen AQ-10-Werten stärker betrifft als Personen mit niedrigen Werten.“

Einfluss von Gesichtsmasken auf die audiovisuelle Worterkennung bei Kleinkindern mit Hörverlust während der Covid-19-Pandemie

„Standardmäßige chirurgische und kundenspezifische Schürzenschutzmasken behinderten die Worterkennung erheblich, selbst unter ruhigen Bedingungen.“

Gesichtsmasken reduzieren die Genauigkeit der Emotionserkennung und die wahrgenommene Nähe

„Unsere vorregistrierte Studie mit 191 deutschen Erwachsenen hat gezeigt, dass Gesichtsmasken die Fähigkeit der Menschen verringern, einen Gefühlsausdruck genau einzuordnen, und die Zielpersonen weniger nah erscheinen lassen. Explorative Analysen ergaben ferner, dass Gesichtsmasken die negativen Auswirkungen negativer (vs. nicht-negativer) Emotionsausdrücke auf die Wahrnehmung von Vertrauenswürdigkeit, Sympathie und Nähe abfederten.“

Pilotstudie zur Belastung durch Pilzkontamination in Gesichtsmasken: Notwendigkeit einer besseren Maskenhygiene in der COVID-19-Ära

„Die in unserer Studie beobachteten hohen Raten an Pilzkontamination unterstreichen die Notwendigkeit einer besseren Maskenhygiene in der COVID-19-Ära.“

Kurzbericht über die Auswirkungen von SARS-CoV-2-Gesichtsschutzausrüstung auf die verbale Kommunikation

„Die Verwendung von persönlicher Gesichtsschutzausrüstung verursacht erhebliche Probleme bei der verbalen Kommunikation. Beschäftigte im Gesundheitswesen, Kinder im schulpflichtigen Alter und von Stimm- und Hörstörungen betroffene Personen können spezifische Risikogruppen für eine beeinträchtigte Sprachverständlichkeit darstellen.“

Titandioxidpartikel, die häufig in Gesichtsmasken vorhanden sind, die für den allgemeinen Gebrauch bestimmt sind, erfordern eine behördliche Kontrolle

„Allerdings sollte die Warnung von Palmeiri et al.5 vor den möglichen zukünftigen Folgen einer schlecht regulierten Verwendung von Nanotechnologie in Textilien auf Gesichtsmasken ausgedehnt werden, bei denen TiO2-Partikel konventionell, als weißer Farbstoff oder als Mattierungsmittel aufgebracht werden, oder um die Haltbarkeit zu gewährleisten und den Polymerabbau durch ultraviolettes Licht zu reduzieren3,4. Diese Eigenschaften sind für die Funktion von Gesichtsmasken nicht kritisch, und für Gesichtsmasken geeignete synthetische Fasern können ohne TiO229 hergestellt werden, wie in den Schichten mehrerer Masken beobachtet wurde (Tabelle 1). Darüber hinaus bestehen Unsicherheiten hinsichtlich der Genotoxizität von TiO2-Partikeln14. Daher drängen diese Ergebnisse auf die Umsetzung von Regulierungsstandards, die die Menge an TiO2-Partikeln schrittweise einstellen oder begrenzen, gemäß dem „Safe-by-Design“-Prinzip.“

Notwendigkeit der Bewertung der Inhalation von Mikro(nano)plastik-Abfällen, die während der COVID-19-Pandemie von Masken, Atemschutzmasken und selbstgemachten Gesichtsbedeckungen abgegeben wurden

„Das Risiko des Einatmens von Plastikmikrofasern, -partikeln und -fragmenten aus dem Inneren von Masken und Atemschutzmasken wurde nur anekdotisch untersucht“

Verwendung einer Gesichtsmaske durch Blutspender während der COVID-19-Pandemie: Auswirkungen auf die Hämoglobinkonzentration des Spenders: Fluch oder Segen

„Diese Studie mit 19504 Blutspendern über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren zeigt, dass die längere Verwendung einer Gesichtsmaske durch Blutspender zu einer intermittierenden Hypoxie und einem daraus resultierenden Anstieg der Hämoglobinmasse führen kann.“

Veröffentlicht von Substack.



Veröffentlicht unter a Creative Commons Namensnennung 4.0 Internationale Lizenz
Für Nachdrucke setzen Sie bitte den kanonischen Link wieder auf das Original zurück Brownstone-Institut Artikel und Autor.

Autor

  • Josh Stevenson

    Josh lebt in Nashville, Tennessee und ist ein Experte für Datenvisualisierung, der sich darauf konzentriert, leicht verständliche Diagramme und Dashboards mit Daten zu erstellen. Während der gesamten Pandemie hat er Analysen bereitgestellt, um lokale Interessengruppen für persönliches Lernen und andere rationale, datengesteuerte Covid-Richtlinien zu unterstützen. Sein Hintergrund liegt in Computersystemtechnik und -beratung, und sein Bachelor-Abschluss ist in Audio Engineering. Seine Arbeit ist auf seinem Substack „Relevant Data“ zu finden.

    Alle Beiträge

Spenden Sie heute

Ihre finanzielle Unterstützung des Brownstone Institute kommt der Unterstützung von Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Ökonomen und anderen mutigen Menschen zugute, die während der Umwälzungen unserer Zeit beruflich entlassen und vertrieben wurden. Sie können durch ihre fortlaufende Arbeit dazu beitragen, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Abonnieren Sie Brownstone für weitere Neuigkeiten

Bleiben Sie mit dem Brownstone Institute auf dem Laufenden